16 Headbänga online
19.02.2018 Ram & Portrait
20.02.2018 Anneke van Giesbergen’s Vuur
22.02.2018 Serenity
22.02.2018 Kaffkönig
22.02.2018 Alien Ant Farm
23.02.2018 Cannibal Corpse
24.02.2018 Pothead
MinReviews (9959)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Moonlight Agony

Interview:
Masterstroke

Live-Bericht:
Origin

Video:
Tankard
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ira Tenax kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ira Tenax - Portrait Of The Fallen

Ira Tenax - Portrait Of The Fallen
Stil: Death Metal
VÖ: 12. Dezember 2014
Zeit: 46:52
Label: STF Records
Homepage: www.ira-tenax.com

buy, mail, print

Mit Portrait Of The Fallen flattert das zweite Scheibchen der aus Hessen stammenden Ira Tenax in meinen Player und rotiert nun schon seit geraumer Zeit in selbigem. Gegründet 1999 ging diesem Album das Demo Days Of Wrath (2000) sowie das Debut Trapped (2006) voraus.
Die fünf Jungs haben sich einer Mischung aus melodischem Death Metal und "normalem" Heavy Metal verschrieben. Dabei bewegen sie sich weit abseit der ausgetretenen Göteburg-Pfade, und das ist auch gut so. Das Tempo auf Portrait Of The Fallen ist meist im (gehobenen) Midtempobereich angesiedelt, was den Songs durchaus Groove verleiht und für Bewegung der Nackenmuskulatur sorgt. Ab und an wird jedoch das Gaspedal auch mal etwas stärker Richtung Bodenblech gedrückt ("End Of Days"), aber diese Ausflüge bleiben die Minderheit. Dass die Jungs zudem ein ausgeprägtes Gespür für Melodiebögen haben, wird mehr als nur einmal unter Beweis gestellt. Sie sind definitiv um Abwechslung innerhalb der Songs bemüht und das gelingt ihnen auch sehr gut, vor allem die variabel eingesetzten Vocals von Martin Schulz (der auch mal bei den ebenfalls aus Hanau stammenden Discreation hinterm Mikro stand) wissen zu gefallen, begrenzt er sich doch nicht alleine auf Growls und singt auch mal klar.
Somit wäre ja eigentlich alles im Butter, oder? Im Grunde ja, die Songs laufen ordentlich rein und machen Laune und man drückt gerne auf die Repeat-Taste. Aber: mir fehlt hier noch der berühmte Earcatcher, der Song, der einen aufhorchen lässt, die Melodie, die sich im Kleinhirn festzusetzen vermag. Dann wäre auch von meiner Seite ein Punkt mehr drinnen gewesen. So bleibt ein sehr solides Stück melodischen Death Metals, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

0 KommentareRay

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Blodhemn - H7
Vorheriges Review: U.D.O. - Decadent

© www.heavyhardes.de