6 Headbänga online
12.08.2022 Dool
13.08.2022 Dead Kennedys
13.08.2022 Debauchery Vs. Blood God
14.08.2022 The Gaslight Anthem
16.08.2022 Selig
18.08.2022 The Real Mckenzies
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Farmer Boys

Interview:
Leaf

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
9mm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Phil Vincent kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Phil Vincent - Slave To Sin

Phil Vincent - Slave To Sin
Stil: Hard Rock, AOR
VÖ: 28. Februar 2014
Zeit: 49:11
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.philvincent.com

buy, mail, print

Phil Vincent, Selfmade-Man und passionierter Bodybuilder in Personalunion, hat auch auf seinem neuesten Output Slave To Sin wieder alle Instrumente selbst eingespielt - lediglich für einige Lead-Gitarren wurde Vince O'Regan mit ins Boot geholt und für Cover und Booklet diverse leicht bekleidete Damen angeheuert.
Ansonsten ist im Hause Vincent im Eigentlichen alles beim Alten. Die Stücke lassen sich als klassischer Hard Rock definieren, wobei die Produktion dieses Mal außerordentlich gut gelungen ist. Außerdem lässt sich festhalten, dass der gute Phil im Vergleich zu Alben wie Controlled Insanity (2009) oder Face It (2013) gesanglich noch mal einen Sprung gemacht hat.

Auf Slave To Sin, dem, wenn ich richtig mitgezählt habe, 28. Album in seiner Diskographie, lassen sich genau drei überdurchschnittlich starke Nummern ausmachen. Allem voran der 8-Minüter "Mystery", in welchem Vincent geschickt Deep Purple-Adaptionen ausspielt, diese mit lustigen Synthesizer-Sounds untermalt (nicht immer auf der Scheibe funktioniert dies wirklich gut!) und dem Ganzen durch diverse markante Melodieführungen einen gewissen Beatles-Touch gibt. Klasse Nummer, insbesondere auch, was die Gitarrenarbeit anbelangt. Weiter wären zu nennen die Summertime-Beverly Hills 90210-Ballade "Illusion", die trotz allem gewollten Kitsch ins Ohr geht, und der in vier Unterabteilungen segmentierte Abschlusstrack "Harmonic Destruction", in welchem sich Vincent ganz nach Lust und Laune mal extrasoft, mal dirty und wild auslebt. Doch findet sich mit dem "Whole Lotta Rosie"-Abklatsch "Bad Girl" und dem hier durch die Synthies eher verunstalteten "Rise" auch echte Downer auf Slave To Sin, wobei der Rest des Materials eher vor sich hinplätschert, sodass es für Phil Vincent anno 2014 gerade mal zu drei Punkten im oberen Bereich reicht.

Fuxx

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de