20 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Saitenfeuer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Saitenfeuer - Kein Zurück

Saitenfeuer - Kein Zurück
Stil: Deutsch Rock
VÖ: 23. August 2013
Zeit: 46:58
Label: Better Than Hell
Homepage: www.saitenfeuer.de

buy, mail, print

Tja, manchmal kommt es anders, als man erwartet. Ein Blick auf's Cover und schon denkt man, man hat es hier mit einer weiteren Piraten-Metal/Rock Band zu tun. Doch diese Schublade passt mal eben so gar nicht zu den Jungs.
Auf ihrem inzwischen dritten Album zelebrieren die fünf Jungs aus Leipzig ihre Version von Deutsch Rock. Dabei meine ich jetzt nicht die Sorte Onkelz, Stephan Weidner oder Serum 114, nein, hier liegt die Betonung klar auf Rock. Ohne Zusätze wie Punk oder ähnliches. Und genau das macht die Scheibe auch etwas zwiespältig. Auf der einen Seite bzw. Saite haben wir hier wohldurchdachte Songs, ordentlich gezockt und mit reichlich Melodien versehen. So weit ist also alles im grünen Bereich. Auch die Vocals und die Texte können sich sehen bzw. besser hören lassen. Keine Spur von Plattheit oder ähnlichem. Das Tempo wird zudem ordentlich variiert, so dass für reichlich Abwechslung gesorgt ist. Es finden sich flottere Nummern wie z.B. "Begierde" oder "Komm Mit Mir" ebenso wie ruhige Momente wie das finale "Immer Wieder" auf der Scheibe, auch wenn das Hauptaugenmerk klar im mittleren Tempobereich angesiedelt ist. Mit "Wir Reisen Durch's Land" hat man dann auch einen Song am Start, der so richtig gut abgeht, etwas Rotz versprüht und einfach Laune macht. Genau das ist es auch, was mich auf Kein Zurück stört. Die Jungs machen eigentlich alles richtig, nur die gewisse Portion Dreck, Staub, Angepisstheit fehlt mir hier. Alles wirkt einfach zu glatt, ohne Ecken und Kanten, ja beinahe brav. Als Paradebeispiel hierfür sei "Gesagt, Getan" angeführt, der mal eben so dermaßen nach 08/15 SummertimeRock klingt, dass es schon nicht mehr schön ist. Und mehrfach gehört hat man den Song auch schon von anderen Bands.
Dabei verstehen Saitenfeuer durchaus ihr Handwerk, nur sollte ab und an mal der Fuß von der Bremse genommen werden. Wie gesagt, mehr Ecken und Kanten wären schön gewesen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dehuman Reign - Destructive Intent (MCD)
Vorheriges Review: Brainbogs - Marvin

© www.heavyhardes.de