3 Headbänga online
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
10.12.2020 Machete Dance Club
12.12.2020 Maidenhead
Reviews (10199)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hellish War

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Heino

Video:
Saxon
RSS RSS
Atom Atom
 

Interview

Interview mit Evidence One (12.02.2005)

CDs von Evidence One kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Evidence One

Nachdem mir ja schon das Album Tattooed Heart gut gefallen hatte, ließ ich es mir nicht nehmen Shouter Carsten Schulz auch direkt auf den Zahn zu fühlen...

acce

HH: Euer aktuelles Album Tattooed Heart bekommt überall hervorragende Kritiken (auch bei uns). Was ist Eurer Ansicht nach der Hauptfortschritt seit dem Erstling Criticize the Truth?

Carsten: Nun, ich denke, wir sind nun dabei, uns so etwas wie einen eigenen Stil zu erarbeiten, und aus dem Schatten unserer anderen Bands herauszutreten. Das neue Album ist deutlich härter geworden und klingt deutlich eigenständiger.

HH: Die Produkt kommt sehr gut rüber, seid auch Ihr damit zufrieden?

Carsten: Aber absolut! Traumhaft! Robby hat einen irren Job gemacht als Produzent.

HH: Hat sich die gute Presseresonanz auch in Verkaufszahlen bemerkbar gemacht? Wie läuft es bislang?

Carsten: Wir warten noch auf die erste Abrechnung, die Ende nächsten Monats wohl einlaufen müsste, von daher kann ich dazu leider noch nichts sagen.

HH: Tattooed Heart wird überall als gelungenes Beispiel für deutschen Power Metal hochgelobt. Auch europäische Einflüsse wie Pretty Maids oder amerikanische Bands wie Dokken werden genannt. Schmeicheln Euch diese Vergleiche, oder nervt Euch das eher an? Wo seht Ihr selbst Eure musikalischen Wurzeln?

Carsten: Es schmeichelt uns sehr, da es exakt unsere Roots sind. Wir sind Kinder der Achtziger! Dokken, Scorpions oder auch Accept und Y&T, da kommen wir her. Wenn man das nun in unserer Musik raushört, ohne als angestaubt zu gelten, dann scheinen wir tatsächlich einiges richtig gemacht zu haben. Wir wollten eine Scheibe machen, wo man die Einflüsse heraushören kann, ohne als altmodisch zu gelten.

HH: Mit "Virus In My Veins" gibt's seit kurzem auch das erste Video von Euch, das in diversen Musikshows schon rotierte. Wie waren die Dreharbeiten, und seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden?

Carsten: Wir sind sehr zufrieden! Es war für Evidence One ein Novum, aber ich denke, wir haben uns nicht schlecht angestellt. Hauptverantwortlich für das Video war eine Nürnberger Company namens Huckleberryking Productions, die vorher beispielsweise "Erkan & Stefan TV" gemacht hatten, oder auch für einige JBO Videos verantwortlich waren. Sie haben wirklich einen sehr guten Job gemacht und sich tierisch motiviert in alles reingekniet! War eine tolle Erfahrung.

HH: Der Song ist außerdem auf einem Metal-Sampler erschienen. Wie wichtig ist diese Präsenz, ist da ein zusätzlicher Bekanntheitsschub spürbar?

Carsten: Sehr wichtig sogar, da man als Band unter Umständen von Musikfans wahrgenommen wird, die sonst nie auf uns aufmerksam werden würden.

HH: In der Szene spricht man zunehmend vom Abdanken des eher kommerziell aufgezogenen Nu Metal vom Schlage Korn und Limp Bizkit. Gleichzeitig geht die Reise entweder hin zu härteren Gangarten (z.B. Metalcore) oder zurück zu alten Tugenden, wie etwa zum klassischen Metal deutscher Prägung. Spürt Ihr diese Trends ebenso, seid Ihr da vielleicht genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort?

Carsten: Na, ich hoffe doch, dass wir gerade richtig kommen! J Im Ernst, Du kannst immer Glück und Pech haben, wenn Du ein Album auf den Markt bringt, aber die Tatsache, dass Nuclear Blast uns als relativ untypische Band für ihren bisherigen Roster unter Vertrag genommen haben, weist doch zumindest darauf hin, dass sie davon ausgehen, dass unsere Art Musik sich verkaufen könnte. Ansonsten musst Du mir diese Frage in einem Jahr noch einmal stellen, dann weiß ich mehr! ;-)

HH: Eure letzte Tour war im Vorprogramm von Saxon, plant Ihr nach der guten Resonanz auf das neue Album jetzt eine Headliner-Tour?

Carsten: Sicherlich nicht. Die Band ist noch lange nicht soweit, Headliner Shows zu spielen. Wie Du weißt, zahlen Pressevertreter keinen Eintritt, von daher könnten wir von solchen Shows auch nicht leben... Da helfen Dir gute Kritiken nicht viel, was deutlich mehr Sinn macht, ist ein guter Support-Slot und die Festivals - und da sind wir dran!

HH: Evidence One ist ja eigentlich als Nebenprojekt gestartet. Wird die Band in Zukunft Eure Hauptbeschäftigung, oder wollt Ihr weiterhin auch in Euren anderen Formationen aktiv sein?

Carsten: Wir werden selbstverständlich weiterhin mit unseren bisherigen Bands Dampf machen, beispielsweise erscheint das nächste Domain Album im Februar, aber die Priorität liegt im Moment doch eindeutig auf Evidence One.

HH: Und jetzt noch zum Namen, Evidence One? Was soll das heißen, und gibt's nach dem ersten vielleicht noch weitere Beweise...?

Carsten: Haha, nein, ist eigentlich ganz einfach gewesen: Ursprünglich wollten wir die Band Evidence nennen, aber da es bereits einige Formationen mit dem Namen gibt, haben wir das "One" davor gesetzt, weil wir die einzig wahren sind - das ist eigentlich alles. Einen tieferen Sinn gibt es nicht.

HH: Danke für die Antworten!!

Carsten: Ich habe zu danken.

Holgi

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de