10 Headbänga online
29.09.2018 Kamelot
29.09.2018 Primal Fear
30.09.2018 The Rasmus
30.09.2018 Megaherz
02.10.2018 Primal Fear
04.10.2018 Master
Reviews (9996)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ring Of Fire

Interview:
The New Roses

Live-Bericht:
Beyond The Void

Video:
Crimson Falls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cadaver Disposal kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cadaver Disposal - May All Be Dead

Cadaver Disposal - May All Be Dead
Stil: Death Metal
VÖ: 15. März 2013
Zeit: 39:38
Label: Nihilistic Empire
Homepage: www.cadaver-disposal.com

buy, mail, print

Cadaver Disposal, allein der Name sagt schon alles. Death Metal regiert hier und zwar Death Metal der gehobenen Kategorie. Cadaver Disposal aus Duisburg präsentieren mit May All Be Dead ihren Einstand und der kann sich wahrlich sehen lassen.

Soundtechnisch erinnern die Jungs an diverse Szenegrößen der skandinavischen Death Metal-Szene. Dismember oder alte Hypocrisy können hier zweifelsfrei als Referenzen genannt werden. Auf Hightspeed-Gebolze legen Cadaver Disposal in den knapp 40 Minuten Spielzeit weniger Wert, stattdessen werden schwere Geschütze in Form fetter Groovewalzen aufgefahren. Die immer wiederkehrenden Thrash-Elemente lockern das Material stetig auf und auch die seltenen Schwarzheimeranleihen machen sich gut im Sound. Gut zu gefallen weiß auch das Organ von Sänger Stefan Meyerhoff, der seine Stimme sehr differenziert einzusetzen weiß.

Dazu gesellt sich eine interessante Story und eine blitzsaubere Verpackung, die das Gesamtpaket optimal abrunden. Cadaver Disposal werden das Rad hier und in Zukunft wohl nicht neu erfinden, aber anspruchsvolle Death Metal-Fans (nicht nur der alten Schule) finden hier ein starkes Album vor.
Anspieltipps: Der Opener "Desert Storm", der malmende Titeltrack oder das abwechslungsreiche "Adipocere"

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de