12 Headbänga online
20.04.2018 Kids Of Adelaide
25.04.2018 Primordial
26.04.2018 The Dead Daisies
27.04.2018 Impericon Festival 2018
28.04.2018 Cor
29.04.2018 Havok
29.04.2018 Ohrenfeindt
MinReviews (9970)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Graveyard

Interview:
Abandoned

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Borknagar
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Roxx kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Roxx - To Heaven With Hell

The Roxx - To Heaven With Hell
Stil: Hard Rock, Heavy Metal
VÖ: 01. März 2013
Zeit: 45:07
Label: Rockville Music
Homepage: www.theroxx.info
MySpace: www.myspace.com/therealroxx

buy, mail, print

Es bleibt dabei: die Münchner Szeneveteranen The Roxx rund um Mastermind Billy Itch schaffen es, sich mit jeder Veröffentlichung neu zu erfinden, wobei? Kann dies nicht auch als Konstante der bereits 1984 (!) gegründeten Band geltend gemacht werden? Fand man auf der 2009er-Veröffentlichung IRONic TRUTH noch einen lustigen Mix aus Hard Rock, alten Manilla Road- und Power Metal-Einflüssen, verziert durch allerlei Überraschungen wie den Einsatz von Geige und Cello, so klingt der neue Output To Heaven With Hell mehr nach Judas Priest als die Herren Halford, Tipton und Co. selbst.
Man muss in diesem Falle bei diesem Vergleich bleiben, allein die Halford-Schreie fehlen, Gitarrenarbeit, Arrangements und vor allem Itchs Stimme sind hier so verdammt Priest, mehr geht kaum. In einem anderen Falle würde der eine oder andere von Nachahmung oder Kopiererei sprechen, aber: The Roxx gelingt es, dem Hörer Nummern zu kredenzen, die, trotz der Tatsache, dass die Band einige Jahre auf dem Buckel hat, unglaublich frisch wirken und so eben von Priest noch nie zu hören waren.
Da wären das lüstern-obszön angehauchte "She's Like A Rainbow" (inkl. einer "uuuh, baby, baby" stönenden Damenstimme), das hymnisch-getragene, mit einem tollen Chorus ausgestattete "The Lack Of Plan", der Stampfer "Touch Of Grey" (erinnert der nun an "Touch Of Evil"??), die Gute-Laune-Uptempo-Nummer "Push Push Push" oder der tolle Opener "Shampain" (der nur in den Strophen an "Metal Meltdown" oder "Be All End All" von Anthrax erinnert; auch die Geige tritt hier wieder auf) - erstklassig arrangiert, wunderbare Melodieführung. Äußerst gelungen ist auch die Produktion.
Trotz der Tatsache, dass dies eine erstklassige Priest-Scheibe geworden wäre, verdienen sich The Roxx fünf Punkte. Zu stark ist das Songmaterial, zu ausgefeilt das Songwriting, um weniger Punkte zu verteilen.

0 KommentareFuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de