13 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vidoll

Interview:
Voyager

Live-Bericht:
Diablo Swing Orchestra

Video:
Axenstar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sister Sin kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sister Sin - Now And Forever

Sister Sin - Now And Forever
Stil: Heavy Rock
VÖ: 22. Oktober 2012
Zeit: 37:04
Label: Victory Records
Homepage: www.sistersin.com
MySpace: www.myspace.com/sisterssin

buy, mail, print

Nachdem die schwedische Band Sister Sin vor zwei Jahren schon Kollegen Holgi in Erzückung versetzt hat, so bin nun wohl ich an der Reihe. Now And Forever heißt das dritte Studioalbum der riffgewaltigen Truppe um die charismatische Frontfrau und Sängerin Jiv Jagrell. Und dieses gute Stück soll uns das Headbangen lehren, so der Wunsch der schwer tätowierten Lady. Gut, Headbangen können wir natürlich schon, das hat man ja quasi von der Pike auf gelernt. Aber Now And Forever erinnert eben daran, wie viel Spaß es machen kann, selbst in den eigenen vier Wänden mittels Nackenmuskulatur ein wenig Frischluft zu erzeugen und dabei, die Luftgitarre schwingend, über die Fliesen zu schlittern. Ja, die neun Nummern (plus Intro und Interludium) in der Grauzone zwischen frechem Rock'n'Roll a la Motörhead und teutonischem 80er Metal der Marke Priest und Accept machen trotz purer Innovationsfreiheit richtig, richtig Laune.

Sister Sin haben die Riffs, sie haben das Tempo und eine ausdrucksstarke Stimme. Da fällt es richtig schwer, ein paar Lieder herauszupicken. Aber wenn ich denn müsste, so empfehle ich den fetzigen Opener "End Of The Line", "In It For Life" mit seinem markanten Gitarrenthema und "Hearts Of Cold" mit seinem fetten, mitgröltauglichem Chorus als Anspieltipps. Doch auch das Finale hat es in sich. Mit "Shades Of Black" hat man sich die wahre Hommage an den Metal der 80er bis zuletzt aufgespart. Die Piano-dominierte Powerballade "Morning After" besorgt den wunderbaren Ausklang und zeigt Liv von einer weniger aggressiven Seite, wenn sie mit sinnlich tiefer Stimme ein letztes Mal für Gänsehaut sorgt. Ein heißes Eisen!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de