10 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Aldaaron kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aldaaron - Supreme Silence

Aldaaron - Supreme Silence
Stil: Black Metal
VÖ: 27. April 2012
Zeit: 42:28
Label: Black Skull Records
Homepage: -

buy, mail, print

Dass aus Frankreich nicht nur unnötig verkünsteltes Essen kommt, dürfte dem aufmerksamen Leser nicht erst seit den Svart Crown- und Necroblaspheme-Rezensionen des Schreiberlings bekannt sein. Dass aber neben den genannten Todesmetallern auch Schwarzwurzler aus unserem westlichen Nachbarland kommen, die meinem Geschmack durchaus entsprechen, war zumindest mir nicht bewusst. Bisher nicht...

Denn wenn die ganze Schreiberei einen Vorteil hat, dann den, dass man, wenn auch manchmal ungewollt, seinen Horizont erweitern und so manche bisher unbekannte Perle zu Tage fördern kann. So geschehen bei Suprême Silence der (nicht nach Star Wars benannten) Aldaaron. Das französische Quartett bietet auf seinem zweiten Longplayer wahnsinnig intensiven, epischen und atmosphärischen Black Metal der Spitzenklasse, ausgestattet mit überlebensgroßen Melodien, symphonisch ohne Keyboard, bitterkalt und gleichzeitig wunderschön. Die sechs Stücke können trotz überdurchschnittlicher Länge über ihre komplette Dauer fesseln, bieten immer wieder Neues und wirken doch durchgehend homogen komponiert. Kein Stückwerk wird hier geboten, sondern ein Gesamtkunstwerk, das in seiner Erhabenheit seinesgleichen sucht.

Klanglich passt sich die kalte, distanziert wirkende Produktion perfekt dem Material an, wirkt filigran und doch scharf genug, um die schleichende Bösartigkeit der Stücke angemessen darzustellen. Gesanglich wird das übliche heisere Kreischen und Fauchen geboten, beim Drumming bekommt man über große Strecken einen rasenden Blastbeat-Teppich vorgesetzt und wenn die Gitarrenarbeit nicht den Begriff "episch" verdient, weiß ich auch nicht weiter.

Wenn man den Franzmännern einen Vorwurf machen kann, dann vielleicht den, es mit der Epik ein wenig zu übertreiben. Keinen Augenblick wird auf dem Album in dieser Beziehung kürzer getreten, so dass es dem einen oder anderen Hörer mit der Zeit möglicherweise einfach zu viel werden könnte.

Mir aber nicht, für mich ist die Scheibe der legitime Nachfolger von Storm Of The Lights Bane, nicht mehr, nicht weniger. Kaufempfehlung für jeden Schwarzheimer.

Anspieltipp: "Suprême Silence"

Hannes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de