10 Headbänga online
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
Reviews (10143)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Stahlhammer

Interview:
Suidakra

Live-Bericht:
Veldensteiner Festival

Video:
Requiem (CH)
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Railway kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Railway - II

Railway - II
Stil: Party Metal
VÖ: 02. November 2009
Zeit: 37:37
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.railway-rock.de

buy, mail, print

Railway sind zurück, zumindest auf CD. Metal Mind aus Polen veröffentlichen seit einigen Jahren viele Sachen aus den Backkatalogen Nuclear Blasts und Roadrunners. Zum Stall der Letztgenannten gehörten auch die fünf Münchner mit ihren ersten drei Scheiben. Dieses Triple wird jetzt einzeln in den gewohnten Digipacks als goldene CD den Zuspätgeborenen offeriert.

Neben dem Debüt und der dritten Platte Climax habe ich mir das zweite und meiner bescheidenen Meinung nach beste Stück Geschichte Railways unter den Nagel gerissen. Geboten werden auf dem schlicht II betitelten Rundling zehn beste Partyrocker mit tendenzieller Metalschlagseite plus dem Discoschieber und Munich City Nights-Kracher "I'm A Looser". Das kann jede Fönfrisur von damals noch heute im Schlaf trällern.

Von Kalle Trapp bestens in Szene gesetzt, hat die Scheibe nichts von ihrem Esprit und Charme verloren. Ganz im Gegenteil. Solche Mucke wird heute nicht mehr gezaubert. Schnörkellos, mit klassischen Riffs und frohlockenden Soli, die man sofort im Kopf behält. Daneben glänzt Sänger Walter Wicha mit seiner hohen Stimme, die nicht selten an einen jungen Kevin DuBrow (Quiet Riot, RIP) erinnert. Egal ob "All Night Long", "Go Down", "D.O.A." oder "Fight With The Killer". Es regiert die hardrockende Keule mit Melodie und simplen Arrangements. Ein Bastard aus AC/DC, Kiss und einer Prise Priest, der da rotiert. Das war anno 1985 nicht die schlechteste Mischung, um bei einer großen Anzahl im Publikum zu punkten.

Leider sind - wie so oft bei den Metal Mind-Re-Releases - keine Bonustracks, Videos oder sonstige Gimmicks vertreten. Man hat die ursprünglichen elf Songs remastert, der Sound ist nicht verändert worden, nur die Lautstärke wurde etwas angehoben. Für Hair Metaller im Hier und Jetzt ein unverzichtbares Zeitdokument, das sich nicht hinter Black N' Blue, House Of Lords und Konsorten verstecken musste und auch heute nicht muss. Und jetzt stimmen alle mit ein: "Lick It... Stick It!"

Siebi

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de