8 Headbänga online
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
09.12.2021 The Hives
10.12.2021 Kalapi
10.12.2021 Milking The Goatmachine
10.12.2021 Eclipse
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Mosfet

Live-Bericht:
Sick Of It All

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gorgoroth kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gorgoroth - Black Mass Krakow 2004 (DVD)

Gorgoroth - Black Mass Krakow 2004 (DVD)
Stil: Black Metal
VÖ: 09. Juni 2008
Zeit: DVD ca. 80 Min
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.gorgoroth.org

buy, mail, print

Gorgoroth die zweite. Nach dem Studio/Live-Album Live At Grieghallen nun also wirklich live. Viele werden sich erinnern, als Gorgoroth mit ihrer Show im polnischen Krakau dermaßen viel Aufsehen erregten, was für die Band angeblich völlig unverständlich war, wie in so manchem Interview nach diesem Konzert zu lesen stand. Um der Sache auf den Grund zu gehen konfiszierten die polnischen Behörden die Bänder und rückten diese erst lange Zeit später wieder raus. Für die, die die Aufruhr damals nicht mitbekommen oder mitverfolgt hatten: Gorgoroth hatten einen Gig in einem polnischen TV-Studio, und zu diesem Zweck hatten sie die Bühne ordentlich dekoriert. Neben vier "gekreuzigten" nackten Menschen waren am Bühnenrand neben Stacheldrahtbarrieren Unmengen von Schafsköpfen drapiert worden, ein Teil davon aufgespießt, der andere Teil entweder lose verteilt oder zu Haufen getürmt. Da es sich hierbei um echte Schafsköpfe handelte (die man sich von einem Metzger organisierte) und auch mit dem roten Lebenssaft nicht gegeizt wurde, kann man sich das geruchsintensive Spektakel im Studio nur allzu gut vorstellen. Ohnmächtige waren die Folge, und das im Herkunftsland des damaligen Papstes.
Nun, vier Jahre später, wird dieser Mitschnitt nun also der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Menu der DVD ist recht spärlich gehalten, hier hat man nur drei Auswahlmöglichkeiten: das Konzert in Krakau, Extras oder Einstellungen, bei denen man zwischen Dolby Digital 2.0 oder 5.1 wählen kann. Doch nun zum Hauptpunkt, dem Gig in Krakau. Das Konzert wurde mit mehreren Kameras sehr ordentlich eingefangen. Man hat hier einen guten Rundumblick, einmal die Totale auf die Bühne, meistens jedoch einen Musiker der Band im Fokus. Der Schnitt ist abwechslungsreich, aber nie hektisch ausgefallen, so dass man sich mittendrin statt nur dabei wieder findet. Die Lichtshow ist Gorgoroth-typisch hauptsächlich in rot gehalten, was sehr gut zu den Requisiten passt. Und wie man Gaahl (Vocals) von diversen Konzerten her so kennt, findet keinerlei Konversation mit dem Auditorium statt, keine Songansagen, kein gar nichts. Gorgoroth pur eben. Ansonsten unterscheidet sich der Set kaum von anderen Sets der Norweger. Es passiert recht wenig (von ein paar Pyros einmal abgesehen, die aber auch eher spärlich eingesetzt werden): die musikalische Abteilung bangt zu den schwarzmetallischen Hasshymnen, während Gaahl entweder langsam über die Bühne schreitend oder angewurzelt stehend seine Stimmbänder wundkreischt. Dass bereits nach dem dritten Song "Possessed (By Satan)" die erste "Gekreuzigte" in sich zusammen sackt und das Kreuz verlässt, bekommt man nur ansatzweise am Rande mit. Der Sound ist klar und kommt gut und differenziert durch die Boxen, was bei Black Metal ja live nicht immer der Fall ist.

Als kleine Extras hat man noch zwei Songs vom With Full Force Festival 2000 mit auf die DVD gepackt ("Destroyer" und "Incipit Satan"), die allerdings sehr dumpf rüberkommen und mehr Bootleg-Charakter haben. Dieser Eindruck wird durch nur eine Kamera-Einstellung nur verstärkt. Des weiteren gibt es noch diverse Fotogalerien zu bewundern. Die Discographie hat man wie die Biographie (einmal der Band an sich und zudem von den drei Mitgliedern Gaahl, Infernus und King Ov Hell) und Wallpapers ebenso in die Extra-Abteilung gesteckt.
Irgendwie hatte ich mir mehr "Skandal" von dieser DVD erwartet. Gut, gepfählte Schafsköpfe sind nicht jedermanns Sache und mit dieser Aktion waren die Norweger mehr als nur grenzwertig. Wie schon Infernus in einem Interview bekannte, erhoffte man sich mit dieser Aktion, den CD-Verkauf anzukurbeln. Ob's geholfen hat, kann ich nicht sagen. Unterm Strich bleibt ein guter Live-Mitschnitt, den sich Die-Hard-Fans sicherlich nicht entgehen lassen sollten.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Los Fuocos - Revolution
Vorheriges Review: Moonspell - Night Eternal

© www.heavyhardes.de