7 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
A Torn Mind

Interview:
Bethlehem

Live-Bericht:
Helion Festival 2010

Video:
Hypocrisy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dokken kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dokken - Lightning Strikes Again

Dokken - Lightning Strikes Again
Stil: Hard Rock
VÖ: 11. April 2008
Zeit: 51:32
Label: Frontiers Records
Homepage: www.dokken.net

buy, mail, print

Dokken, was soll man da noch viel sagen? Die Jungs stehen nun bereits in ihrem 30sten Jahr für tighten, enorm stimmungsgeladenen Hard Rock, der viele Nachahmer inspiriert hat, aber in dieser Form gibt es wenige, die mithalten können. Was mir Rätsel aufgibt, ist, dass die Jungs eigentlich immer dieselbe Musik gemacht haben, sie noch immer machen, aber es wird einfach nicht langweilig. Es reichen ein paar Riffs, die Stimme von Don oder das typische Spiel von Bass oder Schlagzeug und es ist klar, was kommt. Egal, diese Stimmung geht immer wieder unter die Haut und lässt eine fröhliche Gänsehaut entstehen. So soll es sein.

Die Scheibe ist klassisch im Stil Dokkens. Ein paar gekonnte Brecher, ebenso ein paar mehr oder minder schnulzige Balladen (im ganz positiven Sinne), aber hauptsächlich finden sich Mid-Tempo-Nummern, die man mit einem Glas Whiskey in der Hand gemütlich auf dem Balkon oder der Terrasse genießt, in entsprechender Lautstärke versteht sich, dass auch der Nachbar noch mitsingen kann. Und Mitsingen ist ganz klar angesagt bei Krachern wie "Standing On The Outside" oder "Point Of No Return". Und sollte sich der Nachbar beschwert, dreht man eben noch etwas mehr auf. Sorry, wenn es zu leise ist.

Es gibt wenige Bands, die ihrem Stil derart treu geblieben sind und bei denen es auch angebracht war. Schwächen lassen sich nicht finden. Heute kommt zur Spielfreude die Routine dazu, die aber keine Langeweile heraufbeschwört, sondern das Werk abrundet. Sie bieten noch immer für jeden Hard Rocker etwas. Daher kann man bei dieser Scheibe beinahe bedenkenlos zugreifen, auch wenn man natürlich immer vor dem Kauf reinhören sollte. Aber das versteht sich von selbst.

Allerdings muss ich auch sagen, dass Voice-Overs, wie sie Frontiers einbauen, ein solches Werk massiv demolieren können. Wie kann man so etwas nur machen? Weiß Don eigentlich, was mit seiner Musik gemacht wird?

Anspieltipps: Standing On The Outside, Judgement Day

Sophos

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de