9 Headbänga online
Suche:
21.05.2024 Der W
21.05.2024 Centinex
21.05.2024 Acid King
21.05.2024 Austrian Death Machine
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Seer

Interview:
Watch Me Bleed

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Ryker's
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Fen kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fen - Ancient Sorrow (EP)

Fen - Ancient Sorrow (EP)
Stil: Atmospheric Black Metal
VÖ: 05. Oktober 2007
Zeit: 28:21
Label: Northern Silence Productions
Homepage: -

buy, mail, print

Das Cover deutet schon an, wo es auf Ancient Sorrow hingeht, nämlich auf eine Reise in düstere und atmosphärische Gefilde. Fen setzen dabei vornehmlich auf Black Metal und spielen eine recht erhabene Form dieser Musikart. Erhaben deshalb, weil die Musik ziemlich majestätisch ausgefallen ist, der Sound ist sehr schwer und die Songs walzen vornehmlich im Mid-Tempo über den Hörer hinweg. Schnell werden Fen hin und wieder auch, allerdings klingt das noch holprig und nimmt den Songs etwas von ihrer intensiven Stimmung. Ach ja, wer bei majestätischer Musik an bombastische Keyboardwände der Marke Dimmu Borgir denkt, wird hier wohl etwas enttäuscht werden, denn Fen setzen hauptsächlich auf Gitarre, Schlagzeug, Bass und natürlich auch auf Black Metal-typischen Gesang. Das Keyboard kommt zwar auch gelegentlich zum Einsatz, dominiert die Songs aber nicht, sondern unterstützt deren monumentalen Aufbau und hält sich dezent im Hintergrund.

Der Sound ist etwas gewöhnungsbedürftig, erzeugt aber gerade durch seine Imperfektion eine besondere Atmosphäre. Trotzdem könnte gerade das Schlagzeug ein wenig mehr Dampf vertragen. Die Länge der Songs ist auch noch ein Kritikpunkt, nichts gegen überlange Lieder, aber wenn, dann müssen sie über die gesamte Spielzeit hinweg spannend bleiben und den Hörer fordern, was Fen noch nicht ganz gelingt. Hier gibt es noch einige Längen, die es auf künftigen Veröffentlichungen auszumerzen gilt. Bis dahin sollte man das das Anfang 2006 in England gegründete Quartett, namentlich Grungyn (Bass & Vocals), Theutus (Drums), Draugluin (Keys, Ambience) und The Watcher (Guitars & Keybords), im Auge behalten. Nicht nur für Black Metal-Jünger interessant, bitte mehr davon!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Honigdieb - Seelentropfen
Vorheriges Review: Grimskunk - Fires Under The Road

© www.heavyhardes.de