6 Headbänga online
Suche:
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
07.03.2024 Therion
09.03.2024 Dymytry
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dissonant

Interview:
The Haunted

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Burial Vault
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Jenner kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jenner - To Live Is To Suffer (Re-Release)

Jenner - To Live Is To Suffer (Re-Release)
Stil: Thrash / Speed Metal
VÖ: 09. Februar 2023
Zeit: 37:03
Label: Fighter Records
Homepage: www.facebook.com/jennerserbia

buy, mail, print

Die Band Jenner gibt es tatsächlich schon seit zehn Jahren. Verdingte man sich in den Anfangsjahren als reine Cover-Band und huldigte den Heavy-Idolen wie Judas Priest oder Warlock, wurde das Repertoire allmählich in Richtung Thrash Metal erweitert, ehe schließlich auch eigene Songs geschrieben und aufgenommen wurden. 2017 erschien dann das erste Album To Live Is To Suffer in der serbischen Heimat, welches nun, fünf Jahre später, auch einem breiteren Publikum vorgestellt werden soll und via Fighter Records als Re-Release auf den Markt gebracht wird. Die Aktion dient wohl als Vorbereitung für den zweiten Longplayer, der ebenfalls für 2023 angekündigt ist.

Das Besondere an der Band Jenner ist wohl, dass es sich um eine All-Girl-Group handelt, was gerade im härteren Segment des Metals nach wie vor etwas Exotisches an sich hat. Von der Urbesetzung des Jahres 2013 ist nur Gitarristin Aleksandra Stamenkovic im Line-Up verblieben und die einstige musikalische Ausrichtung ist auch eher in den Hintergrund getreten. Jenner stehen mit ihren eigenen Songs nämlich für einen Mix aus Thrash und Speed Metal, der hier und dort zwar gerne auch Stilelemente des klassischen Heavy Metals verwendet, ansonsten aber ganz schön heftig um die Ecke kommt. Wo die melodische Seite des Vierers gelegentlich an Anthrax erinnert, findet sich manch ein härterer und durchaus technischer Part eher im Fahrwasser von Destruction. Mina Petrovic, 2017 hinterm Mikro, singt dabei mit klarer, manchmal etwas nuschelnder Stimme sehr melodisch und unterstützt somit die Leadgitarre, während die Rhythmusfraktion die meiste Zeit über im flotten Galopp unterwegs ist.

Balladen? Fehlanzeige! Schließlich haben wir es hier mit vier taffen Mädels zu tun, die uns mit Nummern der Marke "Hear The Thunder Roar", "On The Judgement Day" oder dem im Netz vertretenen Aushängeschild "Factory Of Death" zeigen, wo der Haken hängt. Sich hinter irgendwelchen Kollegen vom anderen Geschlecht zu verstecken, steht auf To Live Is To Suffer definitiv nicht auf der Agenda! Stattdessen bekommt man ein knackiges und eben auch etwas anderes Thrash-Album um die Ohren, das hoffentlich in Kürze einen würdigen Nachfolger bekommt!

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Mono Inc. - Ravenblack
Vorheriges Review: Eisregen - Grenzgänger (2-CD)

© www.heavyhardes.de