7 Headbänga online
10.09.2017 The Pineapple Thief feat. Gavin Harrison
11.09.2017 Dead By April
12.09.2017 Living Colour
13.09.2017 Evergrey
21.09.2017 Papa Roach
22.09.2017 Metal Im Woid Festival
22.09.2017 Serious Black
MinReviews (9915)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Havok (DE)

Live-Bericht:
Trümmernacht III

Video:
Black River
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Ruins Of Beverast kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Ruins Of Beverast - Exuvia

The Ruins Of Beverast - Exuvia
Stil: Atmospheric Black Metal
VÖ: 05. Mai 2017
Zeit: 67:38
Label: Van Records
Homepage: https://www.facebook.com/pages/The-Ruins-Of-Beverast/116265971848680

buy, mail, print

The Ruins Of Beverast standen bzw. stehen für unkonventionelle Musik abseits ausgetretener Pfade. Da macht aus das inzwischen fünfte Album Exuvia keine Ausnahme. Erneut sind vier Jahre seit dem letzten musikalischen Lebenszeichen verstrichen. Diesmal fallen die Hintergrundinformationen seitens des Labels eher spärlich aus, also lassen wir den Sound für sich sprechen.
Zwar befinden sich auf dem neuesten Langeisen gerade einmal sechs Stücke, doch die bringen es dann doch auf eine Spielzeit von über 67 Minuten. Schon einmal mit diesen Eckdaten kann man erahnen, was hier auf einen zukommt. Mit dem Titelsong, der mit über 15 Minuten auch gleich der längste des Albums ist, wird eben dieses auch eröffnet. Hier wird eine dichte und beklemmende Atmosphäre geschaffen, die es erst einmal zu durchdringen gilt. Hypnotische Drums, wabernde Soundcollagen, ruhige Momente, chillige Passagen und schamanenartige Gesänge bilden hier zusammen ein dichtes Soundkonstrukt. Das für manche bekannte und bewährte Strophe-Bridge-Refrain-Schema sucht man hier vergebens. Dafür herrscht hier eine beklemmende, dunkle und apokalyptische Atmosphäre vor. Bestes Beispiel hierfür ist das über elf Minuten lange "Maere (On A Stillbirth's Tomb)": ein ruhiger, aber dennoch unheilvoller Beginn schraubt sich selbst nach unten in doomige Gefilde, die in einem jazzigen Zwischenspiel münden, ehe es doomig mit disharmonischen Klängen weiter geht.
Es braucht schon seine Zeit, ehe man mit Exuvia warm wird. Dann jedoch hat man den perfekten Sound, um den Sommer gehörig zu verdunkeln.

0 KommentareRay

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de