14 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Guns Of Glory kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Guns Of Glory - Strafing Run

Guns Of Glory - Strafing Run
Stil: Rock`n´Roll
VÖ: 09. September 2016
Zeit: 50:38
Label: Pure Rock Records
Homepage: www.facebook.com/gunsofgloryofficial
MySpace: www.myspace.com/gunsofglory

buy, mail, print

Wer den old-schooligen Rock'n'Roll von Guns Of Glory lieb gewonnen hat, der musste sich nach dem 2013er Debüt On The Way To Sin City etwas gedulden. Schließlich sollte es gute drei Jahre dauern, bis die vier Finnen wieder etwas von sich hören lassen. Nun ist es aber soweit und der Nachfolger Strafing Run steht in den Läden.

Das eröffnende Doppel aus dem knarzigen "Running From You" und dem partytauglichen "One You Need" ist strahlendes Exempel für Herzblut und Spielfreude, mit denen die Band zu Werke schreitet. Der süffig-rauchige Blend aus Chuck Berry, AC/DC und Nashville Pussy setzt natürlich ein weiteres Mal den Rock'n'Roll an vorderste Stelle. Eine gewisse Flexibilität haben sich Guns Of Glory aber dennoch bewahrt. Das eher gemächlich stampfende "Devil In Me" sowie das Motörhead-mäßig rasant und extra dreckig gezockte "Til We Die" bieten beispielsweise weniger Roll, dafür aber umso mehr Rock. Das lässige "Days In The Chain Gang" liefert bluesigen Aussie-Rock par excellence und schließlich transportieren die beiden Stücke "Don't You Know" und "Lay Down" die US-amerikanischen Südstaaten in den hohen Norden Europas. Gerade letztere Nummer, die mit ihren gut sieben Minuten Spielzeit auch als Rausschmeißer funktioniert, sucht mit ihrer finalen XXL-Gitarrenschlacht den Schulterschluss zu Genregrößen wie Lynyrd Skynyrd und Molly Hatchet.

Live auf der Bühne, am besten in einem Biergarten voller angetrunkener Biker und Metalheads, dürften Guns Of Glory mit ihrem neuen Material einschlagen wie eine Bombe, selbst wenn das Rad sicherlich nicht neu erfunden wird. Gut - nüchtern sollte man sich solch eine Mucke vielleicht gar nicht erst reinziehen. Tut man es aber dennoch, muss man schon auch feststellen, dass das Album nicht immer den Spannungsbogen halten kann. Da klingt vieles sehr ähnlich und ein herausstechender Hit oder Ohrwurm ist einfach nicht dabei. Also doch lieber vor und während des Konsums den einen oder anderen Whisky kippen, so wie es Sänger Petri seiner Stimme nach zu urteilen seit dem Tag seiner Geburt getan hat, dann macht Strafing Gun auch richtig Laune.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de