17 Headbänga online
13.08.2020 Ausverkauft - Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
15.08.2020 Lacrimas Profundere
19.08.2020 Siena Root
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Such A Surge

Interview:
Snew

Live-Bericht:
Saltatio Mortis

Video:
Soulfly
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Silence Equals Death kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Silence Equals Death - End Times

Silence Equals Death - End Times
Stil: Hardcore
VÖ: 07. März 2017
Zeit: 42:20
Label: Eulogy Recordings
Homepage: www.silenceequalsdeath.net/about

buy, mail, print

Die aus der Region New York/New Jersey stammende Band wurde bereits 2011 gegründet, doch es dauert dann doch fünf Jahre, bis das Debut eingezimmert wurde und noch ein Jahr länger, bis es nun endlich auch zu haben ist. Dass wir es bei den Jungs nicht mit Anfängern zu tun haben, wird schnell klar, so tight wie End Times durch die Membrane gedrückt wird. Das ist auch kein Wunder, waren die einzelnen Mitglieder vorab durchaus in anderen Combos unterwegs.

Silence Equals Death zelebrieren Hardcore, wie er im Buche steht... und das ist jetzt nicht negativ gemeint. Gleich der Opener "Peacemaker" prescht dermaßen energiegeladen durch die Boxen, dass einem Hören und Sehen vergeht. Jupp, die Jungs beherrschen ihr Handwerk. Dabei mischen sie auch eine schöne, punkig angehauchte Leck-Mich-Attitüde in ihre Songs, was dem Debut das gewisse Etwas verleiht. Am ehesten fallen mir hier noch Sick Of It All als Vergleich ein. Dabei legen die Amis viel Wert auf Abwechslung, so wird nicht stumpf drauf los geknüppelt... nein, das Tempo wird gut variiert, sei es beim treibenden "Hope" oder beim Titelsong, der mal sehr zäh, mal sehr flott daher kommt. Alles sehr auf Abwechslung bedacht, so wird bei "Eaglesnipper" blitzschnell zwischen flottem Uptempo und Breakdowns gewechselt, ohne dass dabei jedoch der Spielfluss zu Schaden kommt. Dabei wird auch meistens nach der Devise vorgegangen "In der Kürze liegt die Würze", denn neun der 14 Songs schaffen den Sprung über die drei-Minuten-Hürde nicht. Spitzenreiter ist hier das über sechs Minuten lange "Life Hurts More", das sehr ruhig, mit einem deutlichen Melancholie-Einschlag beginnt, sich dann aber zu einer schönen, melodiegetragenen und mit ordentlich Groove versehenen Abrissbirne entwickelt und nach einer kurzen Pause mit einem genialen Hiddentrack aufwartet. Hardcore/Punk trifft auf Rock'n'Roll sag ich da nur.
Wenn das nur der Einstand ist... damit haben die Amis mehr als deutlich auf sich aufmerksam gemacht.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de