13 Headbänga online
Reviews (10076)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Neume

Interview:
Virgin Steele

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Omnium Gatherum
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sunterra kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sunterra - Reborn (EP)

Sunterra - Reborn (EP)
Stil: Gothic Metal
VÖ: 20. Januar 2017
Zeit: 28:26
Label: NRT Records
Homepage: www.facebook.com/sunterra.home

buy, mail, print

Zugegeben - die Coverversion des Falco-Hits "Out Of The Dark", die Sunterra 2001 vom Stapel ließen, war schon ziemlich cool. Darüber hinaus schafften es die österreichischen Gothic Metaller mit ihren drei Alben, die zwischen 1999 und 2004 veröffentlicht wurden, aber nicht wirklich, sich aus der Menge artverwandter Kapellen hervorzutun. Nach über zehn jähriger Pause wagt die Band in überarbeitetem Line-Up nun mit der verheißungsvoll "Reborn" betitelten EP den Neustart.

Der Opener "Reign Supreme" kracht zunächst auch recht brachial durch die Boxen. Zu Sänger Carlos' abgrundtiefen Growls gesellen sich einige Screams und der klare Gesang von Kollegin Lilly. Gefahren wird also einmal mehr dieses Schöne-und-das-Biest-Ding, womit sich anno 2017 vermutlich nicht mehr allzu viele Konsumenten aus ihrer Smartphone-Starre reißen lassen. Hinzu kommt noch, dass der Song nicht wirklich interessant geschrieben ist und Lilly mit ihrem stimmlich begrenzten Sangesbeitrag bestenfalls als durchschnittlich bewertet werden kann. Beide Kriterien ziehen sich dann leider auch durch den Rest des Mini-Albums. Hinzu kommen ab Titel zwei, dem deutlich langsamer und verträumter gestrickten "Shadow In The Dark", noch allerhand Elektro-, Techno-und Dubstep-Einlangen, die scheinbar willkürlich über die Songs gestreut wurden. Das wirkt alles wie gewollt und nicht gekonnt, als hätte die Band mit aller Gewalt versucht, etwas Eigenständiges zu schaffen, womit sie am Ende aber kläglich gescheitert ist. Dass es zwischen drin immer wieder kompositorische Lichtblicke gibt, wie etwa beim düster vertrackten "Lord Of Lies", soll an dieser Stelle gar nicht bestritten werden. Tatsächlich haben es Sunterra auf Reborn allerdings nicht geschafft, auch nur einen einzigen durchwegs wirklich überzeugenden Song zu schreiben. Im Gegenteil! Der elektronische Firlefanz zehrt streckenweise sogar richtig an den Nerven.

Skurrilerweise wurde dem dicken Stapel an Beipackzetteln zu dieser Promo-CD auch eine Liste mit Pressestimmen beigelegt, die Reborn regelrecht über den grünen Klee loben und Höchstnoten verteilen. Da sieht man mal, wie Geschmäcker doch auseinander gehen können! Wenn man in der Presseinformation an erster Stelle dann aber zu lesen bekommt, dass die "österreichische Independent Metal Legende Sunterra" nun ihre Wiedergeburt feiert, kann man wirklich nur noch lachen. Obwohl - legendär werden Sunterra nach Reborn vielleicht tatsächlich, allerdings nicht im positiven Sinne.

Dagger

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de