12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Marduk

Interview:
Thunder

Live-Bericht:
Xandria

Video:
Thurisaz
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Astral Doors kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Astral Doors - Black Eyed Children

Astral Doors - Black Eyed Children
Stil: Heavy Rock / Heavy Metal
VÖ: 28. April 2017
Zeit: 50:57
Label: Metalville
Homepage: www.astraldoors.com
MySpace: www.myspace.com/astraldoors

buy, mail, print

Fleißig, fleißig! Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 liefern Astral Doors in zuverlässiger Regelmäßigkeit ein Album nach dem anderen ab. So ist Black Eyed Children der mittlerweile achte Streich der Schweden, die ihren eingeschlagenen Weg unbeirrt fortsetzen. Wie man es von der Truppe gewohnt ist, erinnert ihr Mix aus Hard Rock und Heavy Metal ein weiteres Mal an das Lebenswerk von Ronny James Dio und an die Bands, in denen er gewirkt hat, also Rainbow, Black Sabbath und natürlich DIO. Daran lässt gleich der eingängige Opener "We Cry Out" nicht den geringsten Zweifel. Schnell macht sich aber bemerkbar, dass das neue Material womöglich einen Tick härter und vielleicht auch düsterer ausgefallen ist als noch auf den letzten Alben.

Mit "God Is The Devil" darf man sich auf einen Headbanger erster Güteklasse freuen, dessen Refrain man so schnell nicht aus dem Hirn bekommt. "Die On Stage" lässt mit seinem sakralen John-Lord-Gedächtnisriff erahnen, dass auch Deep Purple einen gewissen Einfluss auf das Schaffen von Astral Doors haben mögen, und das rasante "Good VS Bad" dürfte mit seinen plakativen Lyrics die Tür eines jeden pflichtbewussten Metalheads einrennen. "Heaven's for heroes and hell is for fools..." - wer wird da nicht mit erhobener Pommesgabel die Matte vor der Bühne kreisen lassen? Das Album schließt mit dem Titelsong "Black Eyed Children", einem epischen Longtrack, in dem Sänger Patrick Johansson mit seinem narrativen Vortragsstil ein letztes Mal zu Höchstform aufläuft.

Mit ihrem achten Streich haben sich die Schweden, die schon alleine durch ihre Musik ausgesprochen sympathisch rüber kommen, ein weiteres kleines Denkmal gesetzt, dessen mystische Stimmung mit dem Coverartwork von Felipe Mercado perfekt eingefangen wurde.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sunterra - Reborn (EP)
Vorheriges Review: In Mourning - Afterglow

© www.heavyhardes.de