8 Headbänga online
27.05.2017 Ragnarok
27.05.2017 Thorny Roses
02.06.2017 Monster Magnet
05.06.2017 Exodus
06.06.2017 Malevolence
06.06.2017 I Am Morbid
13.06.2017 Metal Church
MinReviews (9882)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Abigail Williams

Interview:
Thorngoth

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Mastic Scum
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tragic Cause kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tragic Cause - No Restraint

Tragic Cause - No Restraint
Stil: Death / Thrash Metal
VÖ: 27. Januar 2017
Zeit: 29:57
Label: Human To Dust
Homepage: www.tragic-cause.de
MySpace: www.myspace.com/tragiccause

buy, mail, print

Der Umzug von Hamburg in den Schwarzwald von Bandkopf Alex Hoffmann und das Wegbrechen größerer Teile des Line-Ups führten zu einer etwas längeren Pause im straff begonnenen Veröffentlichungszyklus der Band Tragic Cause. Nun, nach gut vier Jahren, kommt also Album Nummer drei auf den Markt und hört auf den Namen No Restraint. Keine Zurückhaltung - das ist im Falle Tragic Cause nicht nur Titel, sondern auch Programm!

Im Grunde macht die Band genau dort weiter, wo sie zuletzt aufgehört hat. Neun Mal gibt es eine satte Mischung aus Thrash, Death und Hardcore auf die Mütze. Dabei fühlt sich der Dreier - Tommy Hauser und Simon Schorp komplettieren mittlerweile an Drums und Bass die Band - am wohlsten, wenn er im gehobenen Midtempo brutal drauf los grooven kann. Zwar drücken Tragic Cause gelegentlich aufs Gaspedal, es dominiert aber ganz klar jene Taktung, die zum fröhlichen Toben im Moshpit animiert. Eben ganz im Sinne artverwandter Kapellen wie Sepultura oder Pro-Pain. Freunde dieser Gangart werden dann sicherlich auch ihren Spaß haben mit Stücken wie dem flotteren "Riven By Grief", dem boshaft-thrashigen "Nailed To The Cross" oder "Monster", einem hart geführten Schlag in die Magengegend. Leider klingt das, mit gerade einmal 30 Minuten etwas knapp bemessene, Album in Summe arg gleichförmig, was zum Teil auch an Herrn Hoffmanns monotonen Growls liegen kann. Es fehlen wirklich heraus ragende Momente und ein paar pfiffige Ideen, wie man sie auf dem Debüt noch finden konnte. Eigentlich schade. Ausreichend Potential ist nämlich definitiv vorhanden.

0 KommentareDagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lawgiver - Lawgiver
Vorheriges Review: Thormesis - Trümmerfarben

© www.heavyhardes.de