9 Headbänga online
29.03.2017 Plini
30.03.2017 Gojira
30.03.2017 Lord Of The Lost
31.03.2017 Parkway Drive
01.04.2017 Kissin' Dynamite
01.04.2017 Under The Black Moon 2017
01.04.2017 Fuchsteufelswild
MinReviews (9868)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Enslaved

Interview:
Disaster K.F.W.

Live-Bericht:
Undead Funeral

Video:
Into Eternity
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Lawgiver kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lawgiver - Lawgiver

Lawgiver - Lawgiver
Stil: Crossover
VÖ: 17. März 2017
Zeit: 16:58
Label: BDHW Records
Homepage: -

buy, mail, print

Bei Lawgiver hat man das Gefühl, man lauscht mit einem Ohr den 1980ern und mit dem anderen den 90ern. Da treffen old-schoolige Slayer-Riffs auf Pantera-mäßigen Groove und Crossover-Feeling auf traditionellen Heavy Metal. Wer nun diesen Sound unmissverständlich einer amerikanischen Band zuordnet, der irrt sich gewaltig. Die fünf Jungspunde hinter dem Namen Lawgiver stammen nämlich aus Malmö, Schweden, und sie wissen, wie man Energie in Musik verwandelt.

Wo "No Time 4 U" noch mit den 90ern und Bands wie Machine Head und eben Pantera kokettiert, ankert "New Level" mit seinen schnittigen Riffs und seinen Gangshouts klar im Thrash Metal der 1980er. Die beinahe gerappten Verse im deutlich langsameren "Roll The Other Way" wecken dagegen eher Erinnerungen an Clawfinger und Konsorten. Keine Frage, so etwas wie eine passgenaue Schublade für Lawgiver gibt es vermutlich nicht. Ein gewisses Quäntchen an Offenheit wird der Audienz dieses Debüts also durchaus abverlangt. Das betrifft nicht nur den wilden Stilmix der Band, sondern noch viel mehr ihre Sängerin Phat Pat, deren fieses, fast schon ätzendes Organ jenseits allen Harmonieempfindens erst einmal ertragen werden will... obwohl es im Grunde ganz gut zu der ungestümen Mucke ihrer Kollegen passt. Bei einem Live-Auftritt der Band kann man über dieses Manko vermutlich hinweg sehen. Denn wenn man die Promo-Fotos von Konzerten der Band betrachtet, liefert die drahtige Frontfrau mit ihrem ausgeflippten Outfit eine schweißtreibende Performance voller irrer Luftsprünge ab und schreckt sogar vor einem Spagat nicht zurück.

Auf CD funktioniert das logischerweise nicht. Hier gibt es daher auch Punktabzug. Im letzten Song "Wasted On Me" singt zwar offenbar einer ihrer Kollegen, so richtig beherrscht er den Job aber ebenfalls nicht. Etwas Feilen und Schleifen tut also noch Not, grundsätzlich ist die musikalische Ausrichtung aber definitiv interessant.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de