7 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Goats Rising kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Goats Rising - Necrogoaticon

Goats Rising - Necrogoaticon
Stil: Melodic Thrash Metal
VÖ: 05. Dezember 2015
Zeit: 43:16
Label: Kernkraftritter Records
Homepage: www.goatsrising.com
MySpace: www.myspace.com/goatsrising

buy, mail, print

Aus Braunschweig kommt dieses Erstlingswerk von Goat Rising zu mir. Diesem Debut ging vor einigen Jahren als erstes musikalisches Lebenszeichen die EP Rise Of The Monkeygoat der 2009 gegründeten Formation voraus.
Nach dem Orgel-Intro, welches auch z.B. Powerwolf gut zu Gesicht stehen würde, steigt "Perfect Murderer" flott-treibend in gute 43 Minuten Spielzeit ein. Sofort wird deutlich, dass Goats Rising versuchen, sich nicht auf ausgetretenen Pfaden zu bewegen. So werden hier die tiefen, aggressiven Growls mit kräftigem Klargesang verbunden, der mich etwas an The Vision Bleak erinnert, um mal einen Anhaltspunkt zu nennen. Die Jungs selbst bezeichnen ihren Stil als Melodic Groove Metal, was man beim Hören von "We Are The People" so unterschreiben kann. Ruhigere Klänge läuten die "Final Destination" ein, bevor der Song im Midtempo fortgeführt wird. Nicht ohne jedoch hier und da das anfängliche musikalische Thema wieder aufzugreifen. Ein fetter Basslauf steht am Anfang vom treibenden "Prayers", der ebenfalls im moderatem Midtempo gehalten ist. Auch wenn der Grundrhythmus sich im Nackenbereich festsetzen will, so wirken die Tempowechsel hier auf mich nicht wie aus einem Guss. Doch genug des langsamen Tempos, "Redemption" zieht stellenweise wieder das Tempo an. Die Jungs sind sehr auf Abwechslung bedacht, das merkt man. Ab und an jedoch wird mit den Tempowechseln jedoch etwas zu viel gewollt, nicht immer ist der Songfluss durchgehend gegeben. Doch schaffen sie es stets, den Hörer wieder mit zu nehmen. Mit einer Melodie wie bei "Total Obedience", gepaart mit dem treibenden Rhythmus kann man im Grunde eh nichts falsch machen.
Necrogoaticon ist ein fetter Einstand, der Lust auf mehr macht.

0 KommentareRay

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de