12 Headbänga online
18.10.2017 Diablo Blvd
19.10.2017 Cor
20.10.2017 Anathema
20.10.2017 Keep It Low-Festival 2017
20.10.2017 Nachtblut
20.10.2017 Deadfreight Of Soul(album-release)
21.10.2017 Kataklysm
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Poverty's No Crime

Interview:
VII Gates

Live-Bericht:
Der W.

Video:
Raw
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dead Witches kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dead Witches - Ouija

Dead Witches - Ouija
Stil: Okkult Rock / Doom Rock
VÖ: 10. Januar 2017
Zeit: 32:09
Label: Cargo Records
Homepage: https://de-de.facebook.com/DeadWitches

buy, mail, print

Wer gedacht hat, dass die unüberschaubare Schwemme an okkultem Doomrock in feinster Retromanier allmählich abebbt, der darf sich von den Dead Witches eines Besseren belehren lassen. Die frisch aus der Taufe gehobene Combo um Ex-Electric Wizard-Trommler Mark Greening legt diese Tage mit Ouija nämlich ihr Debüt vor. An der musikalischen Ausrichtung lassen weder das Coverdesing noch der Schriftzug mit seinen dicken, fließenden Lettern einen Zweifel. Die drei Herren und das Mädel am Mikro richten ihren Blick zurück in die frühen 1970er Jahre, als ihre Landsleute Black Sabbath und noch ein paar andere ein neues Genre definierten. Dass Mr. Iommis finstere Riffs dabei nicht nur einmal zitiert werden, gehört beim Okkult-Rock dieser Prägung ja beinahe zum guten Ton. Allerdings haben die vier Gründerväter aus Birmingham nie so Bass-lastig, dumpf und verzerrt geklungen wie heute eben die Dead Witches.

Die Verwandtschaft zu Greenings früherer Band Electric Wizard können die sechs Kompositionen inklusive Intro kaum verbergen. Mit der Gemächlichkeit von erstarrender Lava soll der Hörer in tiefste Abgründe gezogen werden. Leider funktioniert das nur bedingt, da der Markt mit vergleichbarer Kost mittlerweile absolut gesättigt ist und das einzige Alleinstellungmerkmal der toten Hexen wohl in der verzerrten Stimme von Frontfrau Virginia Monti liegt, die man auf Dauer aber erst mal ertragen muss. Davon abgesehen bietet Ouija okkulten Doomrock von der Stange, der im Falle des massiven Tracks "Drawing Down The Moon" zwar durchaus aufhorchen lässt, in seiner Gesamtheit aus der grauen Masse aber sicherlich nicht hervorsticht.

Ich habe es noch nicht ausprobiert. Aber ich könnte mir vorstellen, dass das düster wabernde Material seine volle Wirkung erst in Kombination mit einem ausgiebigen Pilzgericht entfaltet. Und ich spreche hier nicht von Pfifferlingen oder Steinpilzen...

0 KommentareDagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de