4 Headbänga online
Suche:
24.07.2024 Normahl
24.07.2024 Angel Witch
25.07.2024 Manntra
25.07.2024 7 Seconds
25.07.2024 Combichrist
26.07.2024 Brave Bones
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fair Warning

Interview:
286

Live-Bericht:
Christmas Metal Symphony

Video:
Guano Apes
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Goats Rising kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Goats Rising - Rise Of The Monkeygoat (EP)

Goats Rising - Rise Of The Monkeygoat (EP)
Stil: Melodic Death Thrash Metal
VÖ: 06. Oktober 2012
Zeit: 19:08
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.goatsrising.com

buy, mail, print

Goats Rising, ginge man rein nach dem Namen, könnte man die Band irgendwie in die Black Metal-Ecke stecken. Den Namen könnte man aber auch mit dieser melkenden Ziegenmaschine in Verbindung bringen. Aber egal für was man sich auch entscheidet, Goats Rising haben weder mit Black Metal was am Hut noch mit dieser ominösen Band, denn das Quintett spielt nach eigenen Angaben schlicht Ambient Goat Metal.

Wuaaha, wie das klingt? Nun, andernorts würde man das Ganze als melodischen Death oder Thrash Metal abtun. "Lost In Addiction" rifft in bester Thrash-Manier daher und schwenkt im Refrain in eine melodischere und deathigere Richtung ab. Metallica, Exodus oder In Flames klingen hier durch. Als Kontrastpunkt muss hier der spärlich eingesetzte Klargesang erwähnt werden, der dem Song gut zu Gesicht steht. "Trouble Of Doom" ist ein fieser Groover. Gesanglich klingt man hier recht roh und angepisst und bietet wieder Klargesangkontrast abseits schnulzig-klebriger Metalcore-Flöterei. "Don't Wake Me Up (I'm Already Dead)" zieht das Tempo wieder etwas an, variiert dies immer wieder und zwirbelt nicht minder an der Nackenmuskulatur wie der Vorgänger. Der Rausschmeißer "My Revenge" fällt dagegen ziemlich ab, auch wenn Goats Rising hier auf die bewährten Zutaten setzen. Die Riffs wollen aber nicht so recht überzeugen.

Als erstes Lebenszeichen ist Rise Of The Monkeygoat sicherlich keine schlechte Sache. Am Songwriting könnte man noch feilen, einige Übergänge klingen noch etwas holprig, aber ansonsten sind die Braunschweiger durchaus bemüht, interessante Songs zu schreiben, was ihnen überwiegend auch gelingt. Das Ambient in der Stilbeschreibung müsste man mir noch erklären, das konnte ich wahrlich nicht finden.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de