7 Headbänga online
25.05.2016 Yes
27.05.2016 Discipline
07.06.2016 Haken
18.06.2016 Zakk Wylde
24.06.2016 Strife
26.06.2016 Municipal Waste
30.06.2016 Megadeth
MinReviews (9775)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Shadowside

Interview:
Evidence One

Live-Bericht:
Dark Funeral

Video:
Hatebreed
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von DieVersity kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

DieVersity - Re/Awakening

DieVersity - Re/Awakening
Stil: Modern Metal
VÖ: 11. September 2015
Zeit: 45:37
Label: Sonic Revolution
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/dieversitymetal

buy, mail, print

Nachdem die Würzburger Dieversity mit ihrem Debüt Last Day: Tomorrow bereits einiges an Aufmerksamkeit ergattern konnten, legen sie nun mit Re/Awakening den Nachfolger vor, der sich natürlich an dem Einstand messen lassen muss. Mit dem Opener "Life" bringen die sechs Franken gleich ein richtig dickes Brett an den Start und für das folgende Aushängeschild "Too Blind To See" hat man sich keinen Geringeren als Soilwork-Shouter Björn "Speed" Strid mit ins Boot geholt. Die Wahl liegt nahe, schließlich sind DieVersity stilistisch von den Schweden nicht allzu weit entfernt. Der musikalische Mix auf Re/Awakening spannt einen weiten Bogen über Metalcore bis hin zu keyboardlastigem Progressive Metal. Einen Tick aggressiver geht es mittlerweile zu als auf dem Debüt, aber gelegentlich fehlt dem Songwriting noch der Feinschliff. Auch bei Frontmann Martin Herrnleben ist sicherlich noch etwas Luft nach oben, gerade bei den klaren Gesangsparts in den Refrains, wobei man schon froh sein muss, dass er sich generell nicht auf den emotional-nasalen Vortragsstil einlässt, wie er in Metalcore-Kreisen Mode ist. In Sachen Shouts und Growl, die üblicher Weise in den Strophen zu finden sind, lässt Herrnleben dagegen rein gar nichts anbrennen.

Weiter geht's mit stampfenden "Stop War Inferno", zu dem es auch ein Video im Netz zu sehen gibt. Unter die Haut geht auch das atmosphärische "In Your Dreams", in das dezent orientalische Keyboard-Melodien geflochten wurden. Schnell wird klar, dass - abgesehen von bereits angebrachten kleineren Kritikpunkten - DieVersity auf dem richtigen Kurs sind. Ihr Modern Metal bleibt bis zum Ende spannend und liefert Melodien fürs Langzeitgedächtnis, auch wenn die ganz großen Hits dieses Mal nicht dabei sind. Hier hatte das Debüt vielleicht ein bisschen die Nase vorn.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de