9 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dream Theater

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Savatage

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Die Krupps kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Die Krupps - V - Metal Machine Music

Die Krupps - V - Metal Machine Music
Stil: Electro / Industrial Metal
VÖ: 28. August 2015
Zeit: 48:45
Label: Steamhammer
Homepage: www.die-krupps.de

buy, mail, print

Mit den Krupps lassen sich viele Begriffe in Verbindung bringen: Pionierarbeit, Visionäre, vielleicht auch Mainstream. Unbestritten haben die Düsseldorfer die Landschaft des Industrial Metal gerade in Deutschland mit gestaltet und waren Anfang/Mitte der 1990er mit ihren Hits "Fatherland", "To The Hilt", "Crossfire" oder "The Last Flood" in aller Munde. Ganz weg waren Die Krupps zwar auch danach nie, so richtig in den Fokus haben es die Düsseldorfer mit ihren letzten Veröffentlichungen allerdings auch nicht geschafft.

Möglich, dass sich das nun ändert! Denn mit V - Metal Machine Music knüpft man stilistisch an eben jene Erfolgsphase an und liefert brachialen Electro-Sound in Kombination mit beinhartem Thrashriffing. Wo der Opener "Kaltes Herz" noch in Richtung Neue Deutsche Härte tendiert und mit seinem eingängigen Refrain ein erstes Highlight stellt, tragen im Folgenden Songs wie "Battle Extreme", "Road Rage Warrior" oder "Bounded By Blood" die Angriffslust, die ihnen zu eigen ist, bereits im Titel. Dabei liegt der Schwerpunkt mal auf flächigen, oftmals ganz schön finsteren Synthesizern und mal auf harten Metalriffs. Dagegen haben "Vampire Strikes Back" und das melodische "Alive In A Glass Cage", die mehr in Richtung Gothic/EBM schielen, das Zeug, die Tanzflächen der dunklen Clubs zu bevölkern. Am Ende steht dann mit "Volle Kraft Voraus" noch einmal ein Titel mit deutschem Text, der an den starken Opener allerding nicht anknüpfen kann, so wie sich in der zweiten Hälfte des Albums mit "Branded" und "The Red Line" noch weitere Stücke finden, die im Vergleich zum Rest ein wenig belanglos vor sich hin dümpeln.

Dennoch: wo andere altgediente Haudegen an ihre frühen Erfolge ums Verrecken nicht mehr heranreichen, haben Die Krupps nach über 30 Jahren im Geschäft mit V - Metal Machine Music noch einmal ein richtig dickes Brett geliefert. Hut ab! Damit war in dieser Form sicher nicht zu rechnen. Das Album kommt übrigens als Doppel-CD in die Läden. Disc eins beinhaltet das Mastering der Krupps selbst und Dreher Nummer zwei wurde von Heaven Shall Burn-Gitarrist und bekennendem Krupps-Fan Alexander Dietz gemastert.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de