12 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Redemption

Interview:
Moonlight Agony

Live-Bericht:
Nachtgeschrei

Video:
Suffocation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Motor Sister kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Motor Sister - Ride

Motor Sister - Ride
Stil: Hard Rock
VÖ: 20. Februar 2015
Zeit: 44:56
Label: Metal Blade
Homepage: -

buy, mail, print

Es dürfte sich mittlerweile herum gesprochen haben, dass Anthrax-Gitarrist Scott Ian seit kurzem in einer Band namens Motor Sister engagiert ist. Was aber womöglich noch nicht jeder mitbekommen hat, ist die kleine Anekdote, wie es zu diesem Projekt kam. Zu seinem 50. Geburtstag wollte sich Herr Ian einen Wunsch erfüllen und die geschätzte L.A. Hardrock-Band Mother Superior, die sich 2005 auflöste, nicht nur ins Leben zurückholen, sondern für ein exklusives Geburtstagskonzert auch selbst Teil der Combo werden. Der ehemalige Mother Superior-Sänger und -Frontmann Jim Wilson war für dieses Ansinnen schnell zu begeistern und ehe man sich versehen hatte, war die Truppe mit Scotts Kumpeln Joey Vera (Fates Warning/Armored Saint) und John Tempesta (White Zombie, The Cult) komplettiert und dem Gig vor 25 Leuten stand nichts mehr im Wege. Die Resonanzen waren so gut, dass kurz darauf ein Vertragsangebot für die eigentlich nur aus Spaß gegründete Formation auf dem Tisch lag und wieder etwas später kam auch schon das Debüt der Band Motor Sister in die Läden.

Motor Sister ist also eine Art Reinkarnation von Mother Superior und spielt auf ihrem Debüt Ride auch ausschließlich alte Songs von Mother Superior mit Schwerpunkt auf dem 2005er Werk Moanin'.
Dabei pendelt das illustre Kollektiv zwischen Glam und Stoner Rock, klingt mal punkig mit Tempo ("A Hole", "Fork In The Road", "Whore"), mal bluesig mit Groove ("Fool Around", "This Song Reminds Me On You", "Dog House") oder auch mal massentauglich mit Cowboy-Coolness ("Head Hanging Low") und demonstriert Spielfreude und Routine gleichermaßen. Erwähnt werden sollte auch noch, dass Scotts Ehefrau Pearl Aday einige Backing Vocals beisteuert.

Eine runde Sache! Bleibt nur abzuwarten, wie es mit Motor Sister weiter geht. Ewig kann man schließlich nicht auf dem Vermächtnis von Mother Superior herumreiten, zumal man sich von deren drei Studioalben für Ride schon das Beste herausgepickt hat.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de