14 Headbänga online
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Justice

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Unlight
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Osada Vida kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Osada Vida - The After-Effect

Osada Vida - The After-Effect
Stil: Progressive Rock
VÖ: 02. Dezember 2014
Zeit: 51:34
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.osadavida.art.pl

buy, mail, print

Die Band Osada Vida mag seit ihrem letzten Streich Particles aus 2013 in Prog-Kreisen auch hierzulande erste Anhänger gewonnen haben. Nach einigen Line-Up-Wechseln baut der polnische Fünfer nun seinen Stil weiter aus und beschert uns mit The After-Effect sein mittlerweile fünftes Studioalbum.

Dessen Kredo lautet: progressiv ja, aber eben nicht so komplex und exzessiv, dass der Hörer dabei zuerst den Faden und dann die Lust verliert. Diesem Prinzip folgt sogleich der angenehm rockende Opener "King Of Isolation", in dem Neuzugang Marek Majewski sein stimmliches Talent unter Beweis stellt, während der Song selbst von seiner verträumten Atmosphäre lebt. Das folgende "Sky Full Of Dreams" ist schließlich die eingängigste Nummer des Albums, die dank des Einsatzes eines Streicherquartetts schon fast poppig-romantische Züge aufweist. "Still Want To Prevaricate", ein instrumentales Gitarrenstück voller harmonischer Melodien, baut eine Brücke zu "Lies", in dem nun tatsächlich deutlich progressivere Töne angeschlagen werden. Ausgiebige, improvisiert wirkende Instrumentalparts vermitteln ein gewissen Jazz-Rock-Feeling und nehmen im weiteren Verlauf des Albums mehr und mehr Raum ein. Dazwischen gibt es immer wieder Melodien, die leicht ins Ohr gehen, sodass The After-Effect, das seinen progressiven Höhepunkt im finalen Achtminüter "No One Left To Blame" tatsächlich eine vergleichsweise kurzweilige Angelegenheit geworden ist, die Genre-Fans ans Herz gelegt werden kann.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dope Stars Inc. - TeraPunk
Vorheriges Review: Motor Sister - Ride

© www.heavyhardes.de