12 Headbänga online
Reviews (10078)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vanishing Point

Interview:
Astral Doors

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Loudrage
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sinister kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sinister - Afterburner (Re-Release)

Sinister - Afterburner (Re-Release)
Stil: Death Metal
VÖ: 03. Oktober 2014
Zeit: 45:04
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.sinister-hailthebeast.com
MySpace: www.myspace.com/sinisterwingsofdeath

buy, mail, print

2006. Sinister hatten mit ihren beiden letzten Alben Creative Killings und Savage Or Grace einiges an Aufmerksamkeit erregt, da sie den Posten hinterm Mikro mit der attraktiven und (für eine Frau) unnatürlich tief grunzenden Rachel Hayzer besetzt hatten. Doch nun drehte sich das Besetzungskarussell um eine weitere Runde. Aad Kloosterwaard, der seit 1990 in der Schießbude saß, übernahm Rachels Posten und sie dafür seinen Nachnamen. Fortan ging es also zu dritt weiter in der Besetzung Kloosterwaard (Vocals), Alex Paul an Gitarre und Bass und Neuzugang Paul Beltman an den Trommeln.

Das neue und mittlerweile siebte Album wurde Afterburner getauft und bestach schon optisch durch sein wahrhaft höllisches Artwork - bis heute sicherlich eines der gruseligsten in der Bandgeschichte. Musikalisch bewegten sich die Holländer einmal mehr an den Grenzen des Machbaren in Sachen Technik, Speed und Brutalität. Dennoch schaffte es das Trio, jedes der acht Stücke mit einem gesunden Maß an Melodie und wiedererkannbaren Passagen auszustatten. Alleine der Titeltrack, aber auch der Opener "The Grey Massacre" und das folgende "Altruistic Suicide" sind nicht nur bärenstarker Death Metal, sondern stets für eine Überraschung gut. Klang-Guru Andy Classen verlieh in seinem Stage One Studio den Tracks schließlich den letzten Schliff, so dass man Afterburner auch nach acht Jahren ein einwandfreies Zeugnis ausstellen kann. Vertrieben wurde der Rundling seinerzeit über Sinisters Stammlabel Nuclear Blast und steht seit Oktober dank Metal Mind Productions als goldfarbene CD im schicken Digipack und auf 2000 nummerierte Einheiten, jedoch ohne Bonusmaterial, ein weiteres Mal in den Läden. Genrefans, die das gute Stück bis heute nicht ihr Eigen nennen, können im Grunde bedenkenlos zugreifen.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de