8 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Bloodstained Ground kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bloodstained Ground - A Poem Of Misery

Bloodstained Ground - A Poem Of Misery
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 17. November 2014
Zeit: 46:31
Label: Czar Of Crickets Productions
Homepage: www.bloodstainedground.ch

buy, mail, print

Mit Bloodstained Ground beackert eine weitere Band das weite Feld des Melodic Death Metal. Gibt es den nächsten At The Dark Flames-Klon, der altbacken auf ausgelutschten Pfaden dahertrampelt?

Nein, denn die Jungs aus der Schweiz geben sich alle Mühe, sich und ihrer Musik eine eigene Identität zu verpassen und das gelingt auf dem zweiten Album A Poem Of Misery erstaunlich gut. Bloodstained Ground sind zunächst eine Death Metal-Band. Robust gehen die Eidgenossen zu Werke, lassen gerne den Knüppel aus dem Sack und flechten hier und da gewisse Black Metal-Elemente ein, sind sich aber nicht zu fein, auch mal filigraner und langsamer zu Werke zu gehen. Daneben setzen Bloodstained Ground viel Wert auf Stimmung. Düster geht es zu Werke, aber der Einsatz von Geige und Cello ist absolut sinnvoll und passend. Aber keine Sorge, hier wird nicht mit öden Klangteppichen gearbeitet, der Einsatz erfolgt eher im Stile von My Dying Bride. Damit verlieren die Songs nicht von ihrem Biss, im Gegenteil sie gewinnen dadurch an Tiefe und Eigenständigkeit.

Wer's nicht glaubt, ziehe sich einfach das Eröffnungstrio "(Self) Imposed Denial", "Yersinia Pestis" und "A Poem Of Misery", dann wird ganz schnell deutlich, wohin die Reise geht. Satter Zweitling mit eigenständiger Note, der sich international nicht zu verstecken braucht.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de