10 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dream Theater

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Savatage

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dead City Ruins kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dead City Ruins - Dead City Ruins

Dead City Ruins - Dead City Ruins
Stil: Heavy Rock
VÖ: 24. Oktober 2014
Zeit: 56:29
Label: Metalville
Homepage: www.deadcityruinsofficial.bandcamp.com

buy, mail, print

Endlich mal eine Rockband aus Australien, die nicht wie AC/DC, Rose Tattoo oder Airbourne klingt! Stattdessen sind Dead City Ruins so etwas wie der Missing Link zwischen bluesig groovendem Hard Rock und 80er Jahre Heavy Metal. Als bestes Beispiel für diese Symbiose sei gleich der erstes Track "Happenzelle" gegeben, der nach rockendem Auftakt plötzlich die Geschwindigkeit anzieht und ein Feuerwerk an feinsten Metalriffs abfackelt. Das nun folgende "Til' Death" hat dann eine ordentliche Schippe Black Sabbath mit bekommen. Auch Sänger Jake Wiffen klingt hier und da tatsächlich ein wenig wie der junge Ozzy. Etwas mehr in Richtung Motörhead tendiert schließlich "Shot Through" mit seinem punkigen Einschlag und "DIO" ist lyrische sowie musikalische Verneigung vor der verschiedenen Metallegende, in deren Text etliche Songtitel aus Dios langer Laufbahn verbraten werden, während sich die Riffs einmal mehr an Black Sabbath zu deren Dio-Ära orientieren. Schließlich geht's am Ende doch nicht ganz ohne AC/DC, denen man mit nem "Rock N Roll Damnation"-Cover Tribut zollt und dafür sogar Ugly Kid Joe-Sänger Whitfield Crane angeheuert hat.

Alles in allem wird bei Dead City Ruins das Rad natürlich nicht neu erfunden. Im Gegenteil sogar. Die Aussies räubern sich aber so charmant durch die Rockgeschichte, dass es einfach Spaß macht, ihnen zuzuhören. Außerdem wissen die fünf Jungs ganz genau, wie man knackige Riffs und Soli schreibt, die einen wie von selbst zur Luftgitarre greifen lassen. Weiter so!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de