10 Headbänga online
26.10.2018 Saltatio Mortis
26.10.2018 Axel Rudi Pell
26.10.2018 Axel Rudi Pell
28.10.2018 Bullet For My Valentine
28.10.2018 Life Of Agony
29.10.2018 Disco Ensemble
Reviews (10012)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Maiden United

Interview:
Pink Cream 69

Live-Bericht:
Soul Demise

Video:
Pretty Maids
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Within Temptation (22.10.2009)

CDs von Within Temptation kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Within Temptation

Auf Promo-Tour für ihre neue Scheibe fand Frontelfe Sharon auch Zeit für ein Telefon-Interview mit unserer bescheidenen Seite. Auch wenn das ganze am Ende des Tages war und aufgrund der Abreise kurz unterbrochen werden musste, kamen doch einige interessante Punkte ans Licht. Z.B. dass man Hologramme nicht filmen kann.

HH: Zunächst mal eine private Frage, am 01. Juni ist euer Sohn Robin Aiden Westerholt auf die Welt gekommen, geht es dem kleinen Mann und der Familie gut?

Sharon: Ja, obwohl er ein Sieben-Monats-Kind war, geht es allen gut, und er ist schon ein zäher kleiner Kerl geworden.

HH: Euer neues Album wird eine Live-Scheibe mit dem Titel An Acoustic Night At The Theatre sein. Was hat euch veranlasst, eine Akustik-Liveplatte zu machen, und was war das Besondere an den Shows in den Theatern, während derer die Scheibe aufgenommen wurde?

Sharon: Nun, wir hatten so etwas niemals zuvor gemacht, weder eine rein akustische Show noch Auftritte in Theatern, wofür wir ja auch die Songs umarrangiert haben. Wir wollten schon immer ein Akustik-Album machen, das haben wir schon lange mit uns herumgetragen, aber bislang hatten wir nie Zeit dazu, und die Jungs wollten dann immer lieber ein volles Studio-Album machen. Ich wollte allerdings schon immer so etwas umsetzen, und vor allem die Theater-Tournee hat uns dafür die ideale Gelegenheit gegeben. Im Theater haben wir uns auch in einer völlig anderen Umgebung präsentieren können, auch mit einer anderen Show als üblich. Anstelle großer Pyro-Effekte hatten wir Hologramme, dadurch wurde das Ganze viel atmosphärischer, wir hatten jede Menge optischer Illusionen, wie z.B. das Trugbild einer Ballett-Tänzerin, die gar nicht wirklich auf der Bühne war. Irgendwie passt das alles auch sehr gut zu einer Band wie uns, daher war es eine sehr gute Gelegenheit, als die Theater auf uns zukamen. Das Ziel war, neues Publikum ins Theater zu bringen, wofür sie einige Bands angesprochen haben, um andere Leute anzuziehen, die sonst nicht ins Theater gehen - damit diese dann vielleicht motiviert werden, sich auch andere Dinge anzusehen, z.B. ein Musical. Für uns war es gut, uns auf neue Weise präsentieren zu können, deshalb wollten wir das nicht verpassen - es war eine Chance und eine Herausforderung zugleich.

HH: Ihr habt noch jede Menge Theater-Shows vor euch, werdet ihr auch Hallenkonzerte und Festivals spielen oder euch für die absehbare Zukunft auf die Theater konzentrieren?

Sharon: Wahrscheinlich konzentrieren wir uns mehr auf die Theater-Schiene - das nimmt ohnehin schon sehr viel Zeit weg von der Arbeit an dem neuen Album, das wir nächstes Jahr herausbringen wollen. Wenn wir da noch Festival-Auftritte mit alten Songs spielen, haben wir zu wenig Zeit für das neue Album, das wir, wenn wir das schaffen, im Spätsommer bringen wollen. Das Theater ist also die erste Priorität.

...rumpel rumpel... (allgemeiner Aufbruch)

...Kann ich Dich gleich zurückrufen?

HH: Klar, kein Problem...

Nach ca. 10 Minuten geht es per Handy im Taxi weiter. Das nenne ich mal Einsatz!

HH: Es gibt schon eine neue Single "Utopia", das ist ein Duett mit Chris Jones. Kannst du dazu etwas erzählen?

Sharon: Ich habe den Song gemeinsam mit Daniel geschrieben, einem Freund. Wir haben eigentlich nur ein bisschen gejammt, aber irgendwie kam dann dieser Song raus, und erst dachte ich, das ist nichts für die Band, aber Robert (Westerholt) meinte dann, das sei ein hervorragender Song als Extra auf dem akustischen Album. Das Stück wäre nie auf einem Studio-Album gelandet, aber als Bonus auf dem Live-Album hat es sehr gut gepasst, da es nur akustische Gitarren in dem Lied gibt. Es ist zwar ein ungewöhnliches Stück für uns, aber typisch für das Live-Album.

HH: Der Song ist ein Duett mit Chris Jones, wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Sharon: Ich habe ihn während einer Show getroffen, und er meinte dass er auch mit anderen Künstlern zusammenarbeitet - das wird dann auch als Single von mir herauskommen. Er hat mir dann einen Song vorgespielt, auf dem er singt, und ich habe mich einfach in die Stimme verliebt, deshalb wollte ich ihn unbedingt für diesen Song haben. Ich denke, seine Stimme und meine Stimme passen in dem Song sehr gut zusammen.

HH: Ihr habt schon öfters mit Gästen zusammengearbeitet, darunter Keith Caputo und Anneke van Giersbergen. Was ist das Reizvolle an solchen Duetten?

Sharon: Manchmal sind die Songs einfach besser, wenn sie als Duett gesungen werden; bei "What Have You Done" (Duett mit Caputo) passt das auch textlich, weil da ja zwei Personen eine Geschichte erzählen. Bei Anneke (Ex-Sängerin von The Gathering, Duettpartnerin bei "Somewhere") war das anders, den Song habe ich zuerst alleine gesungen, aber ich denke der Song hat als Duett wirklich hinzugewonnen, auch weil unsere Stimmen sehr gut zusammenpassen, das war also eine bewusste künstlerische Entscheidung, die ich nach wie vor sehr richtig finde.

HH: "What Have You Done" ist einer der populärsten Songs bei Guitar Hero, und "The Howling" ist auf den Soundtrack zum Konsolenspiel The Chronicles Of Spellbound zu finden. Wie wichtig sind für euch solche Kanäle, und betreibt ihr solche Dinge aktiv?

Sharon: Nun, viele unserer Fans spielen diese Games, und außerdem ist es natürlich ein Weg, andere Leute an unsere Musik heranzuführen. Das ist aber nicht die Hauptmotivation - bei den meisten Dingen, an denen wir mitgearbeitet haben, sind viele unserer Fans schon aktiv, zum Beispiel Guitar Hero, deshalb ist es für diese Leute etwas ganz Spezielles, einen unserer Songs spielen zu können oder in einem Game zu hören.

HH: Du hast auch sehr viele Solo-Auftritte bei den Night Of The Proms in Holland, wie bekommst du das alles unter einen Hut?

Sharon: Wir habe alle im Moment frei, alle Bandmitglieder verfolgen ihre eigenen Projekte, und Night Of The Proms kamen auf mich zu. Es ist üblich, dass sie nur die Sänger und nicht die ganze Band einladen. Sie hatten eigentlich schon längere Zeit angefragt, aber jetzt hat es das erste Mal wirklich gepasst. Ich freue mich auch darauf, wieder mit einem großen Orchester aufzutreten, das haben wir selbst ja auch schon ein paar Mal gemacht, aber in der Form noch nicht. Ich werde insgesamt 21 Mal auftreten, dabei singe ich ein drei Within Temptation-Songs und zwei Stücke mit anderen Künstlern.

HH: Welche Songs hast du dafür ausgewählt?

Sharon: Nun, die Veranstalter wählen die Songs aus, und das Programm ist noch nicht veröffentlicht, also kann ich dir das leider nicht sagen... es werden sicherlich die bekannteren Stücke sein. Ich bin sehr froh, dass ich einmal dabei sein kann, vor allem wegen der Art in das Ganze aufgezogen wird.

HH: Du hast schon erwähnt, dass ein neues Studio-Album kommt - wie lange müssen wir denn auf die nächste Tournee warten?

Sharon: Unser wichtigstes Ziel für das nächste Jahr ist das neue Album. Nach dem enormen Erfolg der Theater-Tour werden wir das sicherlich wiederholen, mit ein paar kleinen Veränderungen. Die letzte Tour war so schnell ausverkauft, und es gibt jetzt schon wieder Konzerte für neue Tour, die im April startet, die ausverkauft sind. Auch haben uns viele Theater gefragt, ob wir nicht noch mal auftreten wollen. Viele Fans konnten die Show nicht sehen, weil sie so schnell ausverkauft war, das wollen wir jetzt nochmals anbieten.

HH: Werdet ihr eine DVD der Auftritte herausbringen?

Sharon: Wir haben schon versucht, die Konzerte aufzunehmen, aber aufgrund der Hologramm-Effekte und 3D-Anbimationen ist die Beleuchtung so zurückgenommen, dass die Qualität einer Filmaufnahme leidet. Die DVD Black Symphony ist unseres Erachtens nach technisch sehr gut gelungen, deshalb wollten wir nicht was nachschieben, das diesen Standard nicht erreicht. Also denken wir im Moment nicht an eine DVD, aber wir überlegen, ob es nicht andere Möglichkeiten gibt, die Auftritte zu filmen.

HH: Danke für das Gespräch!

Holgi

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de