13 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hubi Meisel

Interview:
Dark Vision

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Zodiac kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Zodiac - Sonic Child

Zodiac - Sonic Child
Stil: Blues Rock
VÖ: 19. September 2014
Zeit: 52:22
Label: Napalm Records
Homepage: www.zodiac-rock.com

buy, mail, print

Mit ihren auf vergangene Epochen der Rockmusik blickenden Liedern liegen Zodiac voll im Trend! Denn Vintage ist in! Tatsächlich würde man es sich aber etwas zu leicht machen, die vier Herren aus Münster nun voreilig in eine Schublade zu stecken. Denn irgendwie sind sie ganz klar Retro, irgendwie aber auch wieder nicht. Eines sind sie auf jeden Fall - verdammt vielseitig und unterhaltsam!

Das beginnt schon beim Intro, das mit seinen sanften Gitarren und den sphärischen Keyboards eine tiefenentspannende Wirkung besitzt. Locker, aber eben doch einen Tick energischer greift "Swinging On The Run" die eben erzeugte Stimmung auf und ergießt sich nach drei Minuten in einem wunderbaren XXL-Gitarrenpart, in den man am liebsten eintauchen möchte. Ganz großes Rockkino! und gleich zu Beginn der unumstößliche Beweis, dass diese Jungs ein klasse Gespür für Melodie und Harmonie besitzen, das insbesondere in jenen ausgedehnten Instrumentalpassagen zum Tragen kommt, denen man auf Sonic Child immer wieder begegnet. Straighter Hard Rock mit 70er-Anleihen und stets dem richtigen Quantum Blues in den Saiten, das ist Zodiacs Marschrichtung. Ganz wichtig dabei: im Gegensatz zu anderen Vintage-Kapellen jagt hier eben nicht ein Deja Vu das nächste. Zodiac arbeiten mit vertrauten Stilmitteln, biedern sich aber nicht an und schreiben ihre ureigenen Songs.

"Penny And A Dead Horse", ein Highlight des Albums, kommt mit seinen Akustikklampfen und den galoppierenden Drums beispielsweise im dezenten Wild-West-Style daher, wohingegen der "Rock Bottom Blues" dem Namen nach tatsächlich in tiefstem Blau erstrahlt. Wo manch anderer Song ein wenig vor sich hin köchelt, erlebt das finale "Just Music" dann endlich die große emotionale Explosion und transportiert die Maxime der Band: "On the road I lost my soul it's just a music at the end of the night..."

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de