18 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10062)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Audrey Horne kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Audrey Horne - Pure Heavy

Audrey Horne - Pure Heavy
Stil: Heavy Rock
VÖ: 26. September 2014
Zeit: 42:21
Label: Napalm Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/audreyhornemusic

buy, mail, print

Was einst als Nebenprojekt ins Leben gerufen wurde, wurde ganz schnell ernst. Heute zählt die norwegische Truppe Audrey Horne zu den heißesten Tipps in Sachen junger Rockmusik! Die Metamorphose weg vom Indie Rock und hin zu einer lupenreinen Heavy Rock-Band, wie sie mit dem letzten Streich Youngblood bereits eingeläutet wurde, ist nun, etwa eineinhalb Jahre später, vollends angeschlossen.

Dass es auf diesem Album Nummer fünf ganz schön deftig zur Sache geht, sagen uns bereits der plakative Titel Pure Heavy und das Musclecar auf dem Cover. Hardrock und Heavy Metal, wie sie in den 1970ern, aber vor allem in den 80ern gespielt wurden, standen offenbar Pate für die testosterongetränkten neuen Stücke. Da gibt es massig Querverweise zu Judas Priest ("Holy Roller") oder zu Ozzy Osbourne ("Wolf In My Heart") - Sänger Toschie klingt ja auch so ein kleines bisschen nach dem Lord of f***ing Darkness - und die eröffnenden Riffs von "Into The Wild" könnten glatt aus der Feder von Saxons Paul Quinn stammen. "Tales From The Crypt" schielt dagegen mehr in Richtung kommerzieller Stadionrock, wie man es von dem Bergener Fünfer noch nicht zu hören bekam. Ungewohnt massentauglich auch der Gute-Laune-Rocker "Waiting For The Night", der sich ohne zu zögern über den Äther verbreiten ließe! Das alles gibt es natürlich auf gewohnt höchstem spielerischem und kompositorischem Niveau. Mitreißende Rhythmen und Ohrwurmrefrains stehen bei Audrey Horne mit jedem Song auf der Agenda!

Kein Zweifel also! Auch Pure Heavy wird man Ende Dezember wieder zu den stärksten Rockalben des Jahres rechnen können. Ein bisschen vermisse ich aber dennoch die Audrey Horne der Anfangstage mit all der Melancholie und eben dieser ganz besonderen Atmosphäre, die auf Pure Heavy gelegentlich noch ein kleines bisschen hervorblitzt. Denn sind wir mal ehrlich - Retro Rock gibt es im Moment ja an jeder Straßenecke für einen Appel und ein Ei.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de