11 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10184)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uncolored Wishes

Interview:
Epica

Live-Bericht:
Machine Head

Video:
Warrior Soul
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Isolfur kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Isolfur - Pfad Des Canis Lupus

Isolfur - Pfad Des Canis Lupus
Stil: Pagan Black Metal
VÖ: 18. November 2010
Zeit: 35:08
Label: Ewiges Eis Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ich liebe es, wenn man mit lauter Infos zugeschüttet wird, denn das macht einem das Schreiben wesentlich leichter. Isolfur aus diesem unserem Lande sind so ein Fall... weder die MySpace-Seite noch der Label-Promo-Zettel geben allzu viel preis, immerhin lässt sich in Erfahrung bringen, dass die Band 2005 gegründet wurde und 2008 das erste Demo Schrei Des Wolfes eingespielt hat. Das mir vorliegende Machwerk Pfad Des Canis Lupus (für die Nicht-Lateiner: Pfad des Wolfes) markiert also nun das offizielle Debutalbum des Fünfers.
Entsprechend dem Albumnamen läutet auch Wolfsgeheul den Opener "Wiederkehr Des Eiswolfes" ein, der auch (ebenso wie "Bragis Met" und "Tod Des Sonnengottes") auf dem bereits erwähnten Demo zu finden ist bzw. war und neu aufgenommen wurde. Ein flotter Einstieg, dem das noch etwas schnellere "Entbrannte Wut" folgt. Und auch wenn die Jungs mit Corpsepaint posen, so böse ist die Mucke nicht. Pagan Black Metal heißt hier die Devise mit einem nicht unwesentlichen Melodic-Anteil, bestens nachzuhören beim erwähnten "Tod Des Sonnengottes" und auch "Inferno Des Hasses" beginnt äußerst melodisch und flott. Ansonsten bedient man sich der bereits aus diesem Genre bekannten Zutaten. Isolfur reihen sich mit ihrem Debutwerk nahtlos in die Reihe unzähliger anderer Pagan Black Metal-Bands ein, bringen gewohnte und bewährte Kost, fallen aber aus der Menge heraus nicht auf.
Die Produktion ist zudem recht dumpf ausgefallen, was den Songs einen etwas verwaschenen Touch gibt.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de