5 Headbänga online
24.09.2017 Edguy
26.09.2017 Phil Rudd
28.09.2017 Avatarium
30.09.2017 No God Innocent
30.09.2017 Alestorm
30.09.2017 The Vision Bleak
30.09.2017 Bavarian Metal Battle
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Cage

Live-Bericht:
Sacred Reich

Video:
Hatesphere
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Mystic Prophecy (14.12.2007)

CDs von Mystic Prophecy kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Mystic Prophecy

Mystic Prophecy haben mit Satanic Curses ein Hammeralbum abgeliefert. Ein guter Grund dafür, mit deren auskunftsfreudigem griechischen Sänger Roberto Dimitri Liapkis ein paar Worte zu wechseln. Offen bleibt dabei nur die Frage, was dieser uns mit seiner rosa Lampe wohl sagen will...

HH: Hi, wie geht's?

Roberto: Hi, alles bestens, wir haben nur viel zu tun wegen der neuen Scheibe!

HH: Wie sind die Reaktionen auf euer aktuelles Album Satanic Curses bis jetzt?

Roberto: Bis jetzt übertreffen sie ganz klar unsere Erwartungen. Wir waren sehr gespannt, da viele hohe Erwartungen hatten. Letzten Endes konnten wir dem Druck standhalten und ich denke, dass die Resonanzen bisher unglaublich sind. Im Ausland läuft es inzwischen auch sehr gut für uns! Wir bekommen jeden Tag Mails von Fans zu dem Album und haben nach wie vor viele Zugriffe auf die Website. Wir sind wirklich überrascht und freuen uns über die Anerkennung.

HH: Gibt es textlich so etwas wie einen roten Faden auf der Scheibe?

Roberto: Nö, du wirst darin kein Konzept finden. Die Texte handeln über alles Mögliche auf dieser Welt. Nach wie vor betrachte ich die Ereignisse aus einem dunklen Blickwinkel und renne nicht mit einer rosa Lampe durch die Gegend. Die Welt ist inzwischen ein Haufen Scheiße, da lohnt es sich nicht wirklich, das ganze nett und schön darzustellen.

HH: Wie kamt ihr darauf, Ozzys "Paranoid" zu covern?

Roberto: Wir standen im Proberaum und haben ganz spontan losgejammt. Nach kurzer Zeit war klar: Das Teil covern wir! Wir haben das ohne Kalkül gemacht. Wir haben sehr viele Fragen nach dem "Warum" bekommen und viele reiben sich an der Tatsache, dass wir diesen "ausgelutschten" Track covern. Aber da wir immer wieder angesprochen werden, haben wir ja anscheinend etwas bei den Leuten bewegt und es somit richtig gemacht.

HH: Was würdet ihr sonst noch gerne covern?

Roberto: Wir haben keine Pläne, was wir covern wollen. Sowas entsteht spontan und dann muss jeder in der Band damit leben können. Ein Coversong zu planen halte ich für unklug. Du musst eine Beziehung zu dem Song aufbauen und jeder innerhalb der Band muss damit leben können. Das war bei "Paranoid" der Fall. Wir hatten total viel Spaß bei dem Song und bei dem nächsten Coversong wird auch das der wichtigste Grund sein, warum wir ihn covern... der Spaßfaktor!

HH: Welches ist euer Lieblingssong auf Satanic Curses und warum ist es gerade dieser?

Roberto: Ich habe keinen Lieblingssong auf dem Album. Alle meine Songs sind wie meine Kinder. Ich kann nicht sagen, dass ich den einen Track mehr liebe, als einen anderen. Es gibt auch keinen Song, den ich richtig scheiße finde. Ich habe mir bei der Auswahl der Songs für das Album sehr schwer getan.

HH: Plant ihr ein Video für einen Song des neuen Albums?

Roberto: Für wen sollten wir ein Video planen??? Wir haben keine Chance im Fernsehen gespielt zu werden oder damit etwas auszulösen bzw. zu bewegen. Ich halte ein Video für Unsinn. Axel Rudi Pell hat damals eines gemacht und letzten Endes kam er nirgendwo mit seinem Video unter... weder bei MTV, Viva oder in den Clubs. Ich würde die Kohle lieber nehmen und das Ganze in eine coole Fanaktion stecken. Ich denke, dass es mehr bringt, wenn man aktiv was macht, anstatt Videos zu drehen und dann darauf zu hoffen, dass man es in der Glotze wiederfindet. Das ist pure Zeitverschwendung, wenn du mich fragst!

HH: Und wie sieht es mit einer Tour aus?

Roberto: Wir würden sehr gerne auf eine Tour gehen, aber wir sind da ganz klar im Nachteil zu anderen Bands. Viele Fans wissen nicht, dass skandinavische Bands vom Staat gefördert werden und somit leichter eine Tour bestreiten können, als andere Bands. Die Tourneen sind inzwischen sauteuer geworden und es ist kaum zu finanzieren, dass man drei Wochen on the Road ist. Du zahlst für eine gute Tournee im Vorprogramm einer bekannten Band schnell mal 20-30.000 Euro und das nur, um dabei zu sein. Letzten Endes spielt man 35-45 Minuten, hat richtig Geld dafür gezahlt und wenn man Pech hat, dann sind zu deiner Spielzeit gerade mal die Hälfte der Fans da.
Auf sowas habe ich keinen Bock. Wir wollten mit Stormwarrior einen Tour machen, da wir deren Musik sehr mögen. Leider haben die Jungs aber einige Probleme mit ihrem neuen Album und können daher nicht wie geplant auf Tour gehen. Das ärgert mich ziemlich, aber ich kann nichts daran ändern. Wir werden versuchen einige Liveshows zu spielen, aber in welchem Rahmen, das ist noch unklar!

HH: Fast alle von euch spielen auch noch bei anderen erfolgreichen Bands wie beispielsweise Symphorce oder Sacred Steel. Wie kommt ihr damit zurecht?

Roberto: Ich habe damit kein Problem. Bei Symphorce geht eh kaum noch was ab und das Timing mit Sacred Steel war bisher wunderbar, da die Jungs ebenso wie wir, sehr weitsichtig planen. Ich kann auch keinem in der Band verbieten eine andere Combo am Laufen zu haben. Bisher ist alles prima gelaufen. Für mich ist es wichtig, dass wir zusammen proben können und dass wir inzwischen zusammen gewachsen sind.

HH: Besetzungswechsel sind aber jetzt erstmal keine mehr geplant oder?

Roberto: Ich habe weder Gus noch Dennis rausgeworfen und ich werde auch keinen Musiker feuern... es sei denn, dass er etwas so dämliches macht, dass eine weitere Zusammenarbeit unmöglich wäre. Ich bin mit Gus G nach wie vor befreundet und er ist wie ein Bruder für mich. Ebenfalls mag ich Klaus Sperling, der uns zwischenzeitlich geholfen hat, sehr. Ich stehe wirklich nicht auf dieses ewige Wechseln von Musikern, da ich eine Band sehen und hören will und nicht irgendein Projekt.

HH: Habt ihr noch ein paar letzte Worte an die Leser von Heavyhardes.de?

Roberto: Nichts Spezielles, aber wir wollen für den Support bedanken und wir wissen nach wie vor, dass es eine Auszeichnung für uns ist, wenn jemand sein hart verdientes Geld für unsere Musik ausgibt. Vielen Dank dafür und supportet weiter die einheimische Szene! Danke!!!

HH: Danke für das Interview, wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn ihr mit der nächsten Mystic Prophecy-Tour bei uns in München vorbeischaut.

Roberto: Würden wir sehr gerne, wenn sich das mal anbietet. War aber bisher leider nicht der Fall.
Metal On!!!

0 Kommentare

Sebbes

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de