9 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bloodspot kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bloodspot - By The Horns

Bloodspot - By The Horns
Stil: Thrash Metal, Death Metal
VÖ: 15. November 2013
Zeit: 37:52
Label: Bret Hard Records
Homepage: -

buy, mail, print

Für ihr 2011er Scheibchen Embrace The End bekamen die Hessen Bloodspot ziemlich viel Lob von allen Seiten und das auch nicht zu Unrecht. Vor kurzem haben die Jungs die neue Langrille By The Horns nachgeschoben, Zeit für eine Bestandsaufnahme.

Am fulminanten Auftritt hat sich auch auf By The Horns nichts geändert. Fast im Gegenteil, Bloodspot riffen fulminant wie eh und je und klingen vielleicht sogar noch einen Tick angepisster als auf dem Vorgänger. Das spiegelt sich in den überwiegend verwendeten Thrash-Riffs, die gekonnt mit Death Metal-Einlagen verquirlt werden, wieder, aber auch in Punkto Rhythmusarbeit lässt man ordentlich den Hammer kreisen. Gesanglich gibt's die gewohnte Mischung aus agressiven Thrash-Shouts sowie tiefen Death-Growls, die einen ordentlich angepissten Charakter in sich tragen. Der Opener "And The Brought Gold" ist vielleicht noch etwas zu vorhersehbar, aber schon mit dem folgenden "The Legend Of Butch Miller" haben Bloodspot ein kleines Highlight am Start, das zeigt, wo der Hase langläuft. Gleiches gilt für das wachsende "Burst Black" mit dem Bloodspot ihre Songschreiberqualitäten unterstreichen. Überhaupt ist anzumerken, dass Bloodspot dieser Tage gesteigertes Augenmerk auf die Songstrukturen gelegt haben, was die immer wiederkehrenden Tempowechsel bestätigen.

Bloodspot sind hörbar bemüht, ein abwechslungsreiches Album zu präsentieren, was ihnen auch überwiegend gelingt, aber gerade zum Ende hin schleicht sich eine gewisse Monotonie ein. Auch muss man feststellen, dass es wahrlich keine schlechten Songs auf By The Horns gibt, richtig originell allerdings ist hier aber auch nichts wirklich. Leider stellt sich bei mir das permanente Gefühl ein, alles schon in der ein oder anderen Form gehört zu haben. Bloodspot servieren ein sauber produziertes und solides Zweitwerk, das Fans von Slayer über Darkane bis Legion Of The Damned gut reinlaufen wird.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Irminsul - Fäder
Vorheriges Review: The Shadows We Chase - New Day Rising

© www.heavyhardes.de