9 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rogash kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rogash - Supremacy Undone

Rogash - Supremacy Undone
Stil: Death Metal
VÖ: 21. Januar 2014
Zeit: 43:21
Label: War Anthem Records
Homepage: www.facebook.com/rogashmetal

buy, mail, print

Auf vier Jahre Existenz bringen es Rogash aus Jena inzwischen, jetzt gibt es das Debüt Supremacy Undone über War Anthem Records.

Wie das Cover schon suggeriert, geht es hier immer voll zur Sache. Nach kurzem Intro fegen Rogash mit "Desolate" brutal über den Hörer hinweg. Keine Gefangenen lautet wohl das Motto, das mit dem fulminanten und treibenden "Less Emotion" unterfüttert wird. Wer hier an God Dethroned, alte Hypocrisy, Dismember oder Spawn Of Possession denkt, liegt sicherlich nicht falsch und weiß auch, was einen hier erwartet: Death Metal alter Schule, eine gute Mischung aus schwedischer und amerikanischer Machart, schnörkellos und geradeaus, aber auch wenig überraschend, eigenständig oder innovativ.
Letztere müssen nicht unbedingt sein, um ein gutes oder sehr gutes Album zu zimmern, und im Grunde genommen machen Rogash auf Supremacy Undone auch nichts falsch, aber im Laufe des Albums ähneln sich die Songs unterm Strich dann zu sehr, als dass sie mich über die volle Spielzeit in ihren Bann ziehen würden. Wer aber oben genannte Bands mag, wird auch an Rogash seinen Spaß haben. Dass Potenzial vorhanden ist, zeigen sie auf ihrem Debüt, künftig gilt es dieses Potenzial stärker zu nutzen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Krawallbrüder - Schmerzfrei
Vorheriges Review: Blackfinger - Blackfinger

© www.heavyhardes.de