7 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Zoo Army

Video:
This Is Hell
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Blackfinger kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Blackfinger - Blackfinger

Blackfinger - Blackfinger
Stil: Doom Rock
VÖ: 31. Januar 2014
Zeit: 43:36
Label: The Church Within Records
Homepage: www.blackfinger.net
MySpace: www.myspace.com/blackfingereric

buy, mail, print

In Doom-Kreisen ist Eric Wagner bekannt als Sänger der Chicagoer Genre-Pioniere Trouble. Nach seinem dortigen Ausstieg im Jahr 2008 wurde es zunächst ruhig um den Lockenkopf, doch hat er bereits damals begonnen, Material für ein neues Bandprojekt zu schreiben. Nun, 2014, ist es soweit: Blackfinger geht an den Start mit dem selbstbetitelten Debüt und dürfte nicht nur für Trouble-Fans eine interessante Angelegenheit sein. Natürlich bleibt Herr Wagner seinen Wurzeln treu. Das neue Material ist aber sicherlich persönlicher ausgefallen als das, was wir von seiner früheren Band kennen. Das erschließt sich bereits aus der persönlichen Anrede "Hey there, it's me, wondering if you have a little time", mit der Blackfinger in das Werk einsteigen. In standesgemäßer Gemächlichkeit sind die elf neuen Songs von sehr melancholischer, nachdenklicher Natur und meist minimalistisch, aber effektiv in Szene gesetzt. Metallischer Härte begegnet man nur ab und zu, dafür harmonieren ausgiebige Soloeinlagen von den Gitarristen Rico Bianchi und Doug Hakes ganz hervorragend mit Wagners markantem, angenehm melodischen Gesang, der sicherlich das Markenzeichen von Blackfinger ist.

In Sachen Songwriting fehlt vielleicht noch das ganz große Ausrufezeichen, es gibt aber eine Reihe ausdrucksstarker Stücke, die nicht nur hängen bleiben, sondern tatsächlich auch unter die Haut gehen. Dazu zählt das energische, mit stonermäßigem Groove ausgestattete "Why God?" ebenso wie das dank seiner filigranen Melodien von der Akustikgitarre zerbrechlich wirkende "On Tuesday Morning". Synthesizer machen "As Long As I'm With You" zur schwermütigsten Nummer des Albums. Das eingängigste und vielleicht auch "kommerziellste" Stück dürfte dagegen das sanfte und wärmende "Keep Falling Down" sein. Alle vier seien dem interessierten Leser als Anspieltipps gegeben. Das gegenwärtig graue Schmuddelwetter versetzt einen ohnehin in die richtige Stimmung für diese Art von Musik.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Rogash - Supremacy Undone
Vorheriges Review: Necrotted - Anchors Apart

© www.heavyhardes.de