6 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Totenmond

Interview:
Past M.D.

Live-Bericht:
Drowned In Dreams

Video:
Zerozonic
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Benedictum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Benedictum - Obey

Benedictum - Obey
Stil: Heavy Metal
VÖ: 29. November 2013
Zeit: 49:33
Label: Frontiers Records
Homepage: www.benedictum.net
MySpace: www.myspace.com/benedictum

buy, mail, print

Auch auf ihrem vierten Album bleiben die kalifornischen Benedictum ihrem Stil treu und liefern uns kraftvollen, teutonisch stampfenden Metal, der keinen Nackenwirbel auf dem anderen sitzen lässt. Im Mittelpunkt der energiegeladenen Instrumentierung steht einmal mehr Frontamazone Veronica Freeman mit ihrem eindrucksvollen und vielseitig einsetzbaren Organ. Bringt sie im Intro mit einem hohen Schrei noch Glas zum Springen, zeigt sie im darauf folgenden "Fractured" und ganz besonders im flott gezockten Titeltrack "Obey", dass ihre eigentliche Stärke in wesentlich tieferer Stimmlage zu suchen ist, wo sie auch gerne mal etwas kratzigere, garstigere Töne anschlägt. Das steigert dann den Härtegrad der Songs und rückt sie beinahe schon in Richtung Thrash Metal, noch dazu wenn im Refrain Gangshouts von ihren männlichen Kollegen erschallen. "Fighting For Life" erinnert mich in seiner Machart beispielweise fast schon ein wenig an Holy Moses. Daneben schlägt sich natürlich immer wieder Klassisches der Marke Priest oder Accept gerade in der Gitarrenarbeit nieder, wie man es von Benedictum ja nicht anders kennt.

Für eine Doppelladung an Groove sorgt das unwiderstehliche Mosh-Monster "Scream", in dessen Refrain Frau Freeman ihre Stimme beinahe etwas übersteuert. Dennoch ein Highlight auf Obey, zu dem es auch ein Musikvideo gibt! Dass Benedictum durchaus auch in der Lage sind, einen Tick ruhiger und sortierter zu arbeiten, beweisen einige Songs während der zweiten Albumhälfte, so das hymnische "Crossing Over" oder die Halbballade "Cry", zu der Ex-Black-Sabbath-Sänger Tony Martin etliche Verse beisteuert. "Thornz" und "Apex Nation" sind dann wieder ganz auf Speed getrimmt, wohingegen "Die To Love You" etwas sperriger, dafür dank Synthesizer aber recht bombastisch ausgefallen ist. Ein vielseitiges Album also und starker Tobak obendrein! Für Fans der Band und alle, die auf deftigen Metal in der Nähe von Grave Digger, Mystic Prophecy oder Huntress stehen, mit Sicherheit die richtige Kost.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de