9 Headbänga online
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
25.10.2019 Jane
Reviews (10054)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Pestilential Shadows

Interview:
Lord Belial

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
Narnia
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Torment Of Souls kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Torment Of Souls - Zombie Barbecue

Torment Of Souls - Zombie Barbecue
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 24. Januar 2014
Zeit: 38:01
Label: Finest Noise
Homepage: www.tormentofsouls.de
MySpace: myspace.com/tormentofsouls

buy, mail, print

Torment Of Souls sind inzwischen auch schon 20 Jahre im Geschäft und hauen dieser Tage ihr viertes Album Zombie Barbecue raus. Entsprechend bezeichnen die Jungs ihren Stil auch als Zombie Metal, Genrefans dürften nun die Ohren spitzen.

Bedächtig startet das Album mit "Blooddawn", das sich nach anfänglichem Zögern sauber auswächst und zeigt wohin die Reise geht. Fette Gitarren (übrigens deren drei an der Zahl) prägen das Bild, das Schlagzeug kommt wuchtig und der Gesang ist schön tief. Daneben setzen Torment Of Souls häufig und gern Melodien in ihren Songs ein, die grundsätzlich gut ins Ohr gehen, aber insgesamt den großen Ohrwurm missen lassen. So gibt es dann in knapp 40 Minuten neun Death Metal-Songs melodischer Bauart auf's Ohr, von denen das erwähnte "Blooddawn", der fulminante Titeltrack oder das mit Chören aufgepeppte "The Walking Dead" besonders hervorzuheben wären.

Am Ende steht ein solides Album, das ohne Ausfälle aber auch ohne großen Hit daher kommt. In Kombination mit dem selbstgewählten Zombieimage ist mir die Musik aber insgesamt zu brav. Hier hätte ich mir mehr Dreck und Gemeinheit erwartet. Wer aber auf melodischen Death Metal steht und gerne Zombietexte liest, der wird mit Zombie Barbecue von Torment Of Souls sauber bedient.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Benedictum - Obey
Vorheriges Review: Hell:On - Hunt

© www.heavyhardes.de