12 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Green Carnation

Interview:
Apocalyptica

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
Discreation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Armagedda kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Armagedda - Volkermord - The Appearance

Armagedda - Volkermord - The Appearance
Stil: Black Metal
VÖ: Februar 2010
Zeit: 43:35
Label: Nordvis Produktion
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/armageddaonline

buy, mail, print

Im Jahr 2000 trat eine schwedische Black-Metal-Band ins Dunkel der Welt, die sich schnell einen Namen im Untergrund machen sollte. Nur vier Jahre in der Szene und drei Longplayer, einige EPs und Split-Veröffentlichungen reichten aus, um sich einen Kultstatus im Kreis der Traditionalisten aufzubauen. Die Rede ist von Armagedda. Die Band löste sich bereits 2004 wieder auf und ihre Initiatoren mit Namen Graav und A. haben dem Black Metal mittlerweile weitgehend den Rücken gekehrt. Sie bereichern die Musikwelt nun mit traditionell skandinavischer Musik unter dem Namen Lönndom.

Nun, sechs Jahre nach dem letzten Lebenszeichen Armageddas, werden Anhänger der Band dank Nordvis Produktion mit einer Art Vermächtnis überrascht. Auf Volkermord (The Appearance) sind fünf Titel des gleichnamigen Demo-Tapes aus dem Jahr 2000 in der Originalaufnahme enthalten. Da das Tape niemals ordentlich vertrieben wurde, stellen die Songs eine Rarität dar. Ihr Sound ist ausgesprochen primitiv, aber differenziert genug, um das Potential der beiden Musiker zu offenbaren. Was diese Jungs in den Tiefen ihrer Seelen ausgebrütet haben, klingt verdammt finster und bedrohlich, als hätten sie den Geist der frühen Neunziger regelrecht aufgesogen und sind mit ihm verschmolzen - eine Huldigung an die Anfänge, an Norwegen, an Bands wie Mayhem und Darkthrone. Dabei schafften Armagedda das, was Heerscharen versuchen, aber nur eine Handvoll wirklich hinbekommt.

Ferner beinhaltet die CD noch einige Proberaum-Aufnahmen und somit weitere Seltenheiten, deren Klangqualität bei manch einem eine gewisse Grenze unterschreiten dürfte. Das ist nun eher etwas für Eingefleischte und Sammler. Überhaupt sollten sich Interessenten beeilen. Denn die minimalistisch aufgemachte Scheibe ist auf 1.000 Einheiten limitiert.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de