11 Headbänga online
17.04.2021 Die Bolzer
17.04.2021 Unantastbar
20.04.2021 Orphaned Land
22.04.2021 El&auml
23.04.2021 Lord Bishop
25.04.2021 Wolfheart
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nevermore

Interview:
Battleroar

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Autumnal
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von The Shanes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Shanes - Road Worrier

The Shanes - Road Worrier
Stil: Country Folkpunk
VÖ: 26. April 2013
Zeit: 36:52
Label: Sumo Rex
Homepage: www.shanes.de

buy, mail, print

Die Polka lebt noch und The Shanes haben sich auch weiter der folkigen Musik verschrieben. Road Warrior heißt ihr neuestes Werk und wie der Name schon vermuten lässt, ist der Weg das Ziel. Deswegen haben sich The Shanes dazu entschlossen, die Band nicht, wie 2010 angedacht, aufzulösen, sondern vielmehr neue Richtungen einzuschlagen. Country Rock ist es auf diesem Album, was als Element dazugekommen ist. Zu diesem Zweck wurde niemand Geringeres als Albert Lee, der als Gitarrist mit zahlreichen Größen die Bühne geteilt hat, als Gastmusiker eingeladen. Er hat der Scheibe mit seinen Soli Rock'n'Roll eingehaucht.

Ansonsten dominiert auf der Instrumentalseite natürlich die Vielfalt. Akkordeon, Geige, 5-String, Banjo, Mandoline - das gibt es alles neben den üblichen Gitarren, dem Bass und dem Schlagzeug. Natürlich darf Kornelius Flowers nicht fehlen, dessen Stimme das Bild von The Shanes ebenso prägt wie alles bereits genannte.

Im Gegensatz zu Squandering Youth wirken die Songs erwachsener und ernster. Es eröffnet das Banjo mit "Blood On The Banjo" als Instrumental-Intro. Danach geht es weiter mit "Fremantle Doctor", einer sehr eingängigen Nummer, die erstmalig den Country-Einfluss zeigt. Es zeigt sich im Verlauf des Albums, dass die Polka zwar weiterhin einen antreibt, aber es ist eben auch eine Schwere in die Songs gekommen, die dadurch zwar nicht melancholisch, aber ernst wirken. Der Charakter der Songs hat sich entwickelt.

Meine Favoriten sind "The Dark Side Of My Soul", eine düster gehalten Folk-Nummer, bei der die Geige immer wieder ihr klagendes Lied erheben darf, und die Country-Nummer "Rock The City", bei dem ich mich wieder auf die weiten Highways der USA versetzt fühle.

Road Warrior ist zu kurz. Das einmal vorweggenommen. Die 37 Minuten verlangen eindeutig nach mehr. Ein wenig fehlt mir das Unbeschwerte von Squandering Youth, dennoch ist auch der Nachfolger wieder eine klare Hörempfehlung.

Sophos

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de