10 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Aborym kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aborym - Dirty

Aborym - Dirty
Stil: Industrial Black Metal
VÖ: 31. Mai 2013
Zeit: 49:15
Label: Agonia Records
Homepage: www.aborym.it

buy, mail, print

Aborym feiern 2013 bereits ihren 20. Geburtstag und zwar mit dem Album Dirty. Diese Scheibe ist bereits die sechste im Laufe der Bandgeschichte und obwohl Aborym in den vergangenen Jahren immer fleißig neues Futter erzeugt haben, habe ich die Band seit dem 2003er Output With No Human Intervention völlig aus den Augen verloren.

Die mittlerweile zum Trio geschrumpfte Truppe präsentiert auf Dirty eine zumindest für mich nicht immer nachvollziehbare Mixtur aus Black Metal und Industrial. Rasend schnell peitscht Bard "Faust" Eithun dabei die Songs voran, um dann nach kurzer Zeit das Tempo rauszunehmen und in eine groovige Midtempo-Schiene einzuschwenken. Die Gitarren präsentieren dazu das passende Riffmassaker in bester Black Metal-Manier oder wahlweise grooviger Auf-die-Zwölf-Ausführung. Dem Ganzen werden dann allerlei Elemente aus Industrial und Elektro sowie etwas Gothic inkl. klarem Gesang übergestülpt, so dass sich in Anbetracht der Vielfältigkeit ein gleichzeitig interessantes wie verstörendes Gesamtgebilde ergibt.

Wer hier mit offenen Ohren an Dirty herantritt, bekommt ein genreübergreifendes Album mit allerlei interessanten Aspekten präsentiert, wer aber auf eine gewisse Geschmacksrichtung festgelegt ist, wird vor Dirty zurückschrecken. Deshalb wird hier eine ausgiebige Hörprobe vor dem Kauf empfohlen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de