16 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Blacklist Union kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Blacklist Union - Til Death Do Us Part

Blacklist Union - Til Death Do Us Part
Stil: Hard Rock / Independent Rock
VÖ: Januar 2014
Zeit: 42:00
Label: Head First Entertainment
Homepage: www.blacklistunionofficial.com
MySpace: www.myspace.com/blacklistunion

buy, mail, print

Pünktlich zu den Oscar-Verleihungen erreichte mich aus Hollywood das mittlerweile dritte Album der Blacklist Union. Für 'Til Death Do Us Part, das dem 2011 verstorbenen Alice-In-Chains-Bassisten Mike Starr gewidmet ist, hat Bandkopf und Vollblut Rock'N'Roller Tony West eine illustre Truppe an Musikern um sich versammelt, deren Namen manch einer aus den Bands Saliva und Tin Machine kennen mag. Auch für Songwriting und Produktion holte sich West prominente Unterstützung ins Boot, schließlich gilt es ja in große Fußstapfen, wie etwa die von Guns'N'Roses oder L.A. Guns, zu treten.

So wundert es nicht, dass 'Til Death Do Us Part mit einem Paukenschlag und gleich drei großartigen Nummern beginnt. Da wäre zunächst der Titelsong mit seinem eindringlichen Refrain, den man wohl am ehesten in die Independent-Ecke stellen kann. "Alabama Slammer" ist dann ein straighter, mitreißender Rock'n'Roller und sicherlich das künftige Aushängeschild der Band. Eher ruhig und nachdenklich ausgefallen ist dagegen "Blown Away", das beinahe eine hypnotisierende Wirkung entfaltet. Großartig! Das hat einfach Glamour und Esprit - eben ganz Hollywood! Star dieses Projekts ist zweifellos der Boss Tony West mit seinem eigenständigen und hochmelodischen Organ. Auch wenn man nun im weiteren Verlauf des Albums gleichwertiges Material suchen muss und über ein oder zwei Füller stolpert, findet man doch noch einige Reißer. "Diggin'4 Gold", ein flott gespielter Rocker, geht schnell ins Ohr. "I Do" und "The Lick Kitty Split Theme Song" setzen dagegen auf Atmosphäre. Schließlich gibt es mit der finalen Ballade "I Don't Love You Anymore" noch einmal ganz großes Klangkino. Etwas blass neben seinen Nachbarn wirkt jedoch die Coverversion von INXS' "Don't Change", das im Original tatsächlich etwas knackiger rüber kommt. Und überhaupt... warum ausgerechnet INXS?

Irgendwo zwischen den 80ern, den 90ern und heute hat Tony West seine eigene Marschrichtung gefunden. Blacklist Union ist eine Band, deren Sound man wiedererkennt. Traditionsbewusst, aber eben doch zeitgemäß und mit Einflüssen aus Glam und Indie-Rock gespickt. Gelegentlich erinnert mich die Mucke ein wenig an Audrey Horne. Aber dies nur als grobe Richtungsangabe. Zieht euch im Netz das Video zu "Alabama Slammer" am besten selber rein und ihr kennt euch aus.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Beyond Mortality - Infected Life
Vorheriges Review: BDL - Retribution

© www.heavyhardes.de