2 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Jenny Hooker kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jenny Hooker - Hooker Rock

Jenny Hooker - Hooker Rock
Stil: Stoner Metal / Schweine Rock
VÖ: 31. Mai 2013
Zeit: 45:51
Label: Broken Valve Music
Homepage: jennyhooker.de

buy, mail, print

Jenny Hooker ist eine junge Band aus München, die ihrem Bandnamen die (nicht in allen Punkten unbedingt glaubhafte) Geschichte einer Prostituierten um Alkoholexzesse, Drogenmissbrauch und schließlich Freitod zu Grunde legt. Ein weibliches Bandmitglied gibt es bei Jenny Hooker jedenfalls nicht. Dafür ein halbnacktes Mädel mit Baseballcap, Südstaaten-Top und einem Meerschweinchen vor der delikaten Stelle auf dem Cover. Deutet man diesen Blickfang, so haben Jenny Hooker einen schrägen Humor und flirten darüber hinaus mit den USA. Bands wie Down und Anthrax werden im Presseflyer ja auch als Referenzen genannt. Aber Vorsicht! Mit denen hat der Hooker Rock am Ende gar nicht mal sooo viel gemein. Unterm Strich finden wir die Songs dagegen in der Grauzone zwischen Schweinerock, Stoner Metal und Punk. Also tief gestimmte Klampfen, trockene Riffs, allerhand Groove und ein kehliger Gesang mit LMAA-Attitüde. Für Abwechslung ist gesorgt. Das Meiste stampft sich durch sein Midtempo, es gibt ruhigere Momente, irgendwie recht krank klingende Passagen und in schöner Regelmäßigkeit hauen die Jungs auch ordentlich auf die Kacke, driften fast schon ein wenig in Richtung Thrash Metal ab. Daher wohl auch der hinkende Vergleich mit Anthrax.

Also alles im grünen Bereich? Noch nicht ganz! Von den Songs wissen nämlich längst nicht alle zu überzeugen. Auch der gesangliche Beitrag des Bandchefs Peter Hooker erweist sich noch als Schwachstelle. Der klingt zwar kraftvoll, ist aber frei von Charisma. Viele gute Ansätze also im Fazit, siehe hierzu Songs wie "Guinea Pig" oder "My Band Suxxx", aber halt auch noch gut Luft nach oben.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de