9 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Leaves' Eyes

Interview:
Greifenstein

Live-Bericht:
Saxon

Video:
The Dillinger Escape Plan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Gama Bomb kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gama Bomb - The Terror Tapes

Gama Bomb - The Terror Tapes
Stil: Thrash Metal
VÖ: 19. April 2013
Zeit: 36:03
Label: AFM Records
Homepage: www.gamabomb.com
MySpace: www.myspace.com/gamabomb

buy, mail, print

Humor ist etwas, was man im Metal nicht allzu häufig findet. Wenn, dann oftmals auf komplett anspruchslosem Blödelniveau. Da ist eine Band wie Gama Bomb, die sich selbst, aber auch ihre Umwelt nicht sonderlich ernst nehmen, doch mal eine angenehme Abwechslung. Nicht, dass der hier verwurstete Humor besonders anspruchsvoll wäre, aber das ist ja wohl gar nicht die Absicht der Nordiren.

Bei nicht völlig ernst gemeintem Thrash (so etwas machen Gama Bomb nämlich) denkt der Fachmann natürlich unwillkürlich an Kapellen wie Municipal Waste, Anthrax oder Nuclear Assault und liegt damit gar nicht mal so falsch. Vor allem die Chaotentruppe um Tony Foresta und Ryan Waste ist die erste Adresse, wenn man den Stil der Briten mit einem Beispiel beschreiben sollte. Das heißt Hochgeschwindigkeits-Thrash mit gehörigem Augenzwinkern und Gute-Laune-Faktor. Allerdings führt dieses Verharren in genau einer Geschwindigkeits-Region auf Dauer dann doch zu ein paar Längen, etwas mehr Abwechslung in der Grundtendenz der Stücke wäre da nicht verkehrt, das kann die Konkurrenz zum Teil etwas besser. Wirklich langweilig aber wird's dadurch nicht, unterhaltsam ist die ganze Chose im Endeffekt schon.

Spielen können die fünf Herren von der Insel durchaus. Die Riffs kommen präzise, die Leads reißen mit, das Drumming ist angenehm traditionell und die Bassläufe machen richtig was her. Die Stimme von Frontmann Philly aber nervt mich doch deutlich, zu leiernd und ausdruckslos ist mir seine Performance auf Dauer. Dafür macht der Tonträger klanglich ordentlich was her, frisch und unverbraucht klingt das Material, mit ordentlich Druck aufgenommen und doch mit den notwendigen Ecken und Kanten ausgestattet. Vom Umfang her muss man eher den Begriff "kompakt" in den Raum werfen, während das Artwork als gelungen zu bezeichnen wäre.

The Terror Tapes ist ein Album, das durchaus zu unterhalten weiß. Allerdings hat es auch seine Schwächen und da die Konkurrenz mit richtig guten Werken zu glänzen weiß, gibt es hier nur eine bedingte Kaufempfehlung. Nicht schlecht, aber auch nicht herausragend.

Hannes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de