7 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Russkaja kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Russkaja - Energia!

Russkaja - Energia!
Stil: Turbo-Polka
VÖ: 05. April 2013
Zeit: 40:07
Label: Napalm Records
Homepage: www.russkaja.com

buy, mail, print

Das Septett Russkaja ist seit nunmehr acht Jahren musikalisch am Start und bringen dieser Tage ihr drittes Machwerk auf den Markt. Meine erste Bekanntschaft mit der Band werde ich wohl so schnell auch nicht vergessen, hat die Bühnenpräsenz auf dem letztjährigen Wacken Open Air doch einen bleibenden Eindruck hinterlassen aufgrund der tanzenden Massen vor der Bühne.
Den Stilmix dieser Wahl-Österreicher auch nur halbwegs angemessen zu beschreiben, fällt schwer, denn Russkaja werfen alles, was sie musikalisch finden können in einen großen Topf, rühren kräftig um und fertig ist das Gebräu. Sie selbst beschreiben ihren Stil als Turbo-Polka, was gewiss zutreffend ist, aber den Nagel nur bedingt auf den Kopf trifft. Denn im Sound der Band finden sich auch Spuren von Ska, etwas Jazz, etwas Chanson hier, etwas Evergreen dort und natürlich auch harte Gitarrenmucke. Tja, Russkaja sind nicht nur multikulturell, sondern auch multiinstrumental und multilingual. Denn sie bedienen sich nicht nur der russischen Sprache (die zugegeben schon einen Großteil ausmacht), nein, auch Deutsch, Englisch und Französisch finden sich im Sprachgebrauch. Hört euch einfach einmal "Ajajaj" an, und ihr wisst, was ich meine. Umrahmt wird das Ganze mit allerlei Blas- und Violinenklängen. Dabei reicht die Bandbreite von flottem Midtempo wie beim Opener und Titelsong über ruhigere Klänge (wie das abschließende "Sorry") bis hin zu fast schon hektischem Uptempo ("Autodrom"). Geschwindigkeitstechnisch ist hier gewiss für jeden etwas dabei. Aber eines haben die Songs trotz der ganzen Abwechslung gemeinsam: sie alle laden zum Tanzen ein. Es ist verdammt schwer, trotz des obskur-skurrilen Stilmixes die Beine still zu halten. Ich spreche hier nicht nur das "normale" Tanzen an, "Dikije Deti" ist eine 1A Mosh-Nummer, zu der es sich vortrefflich einen Pit ins Leben rufen lässt.
Aber Vorsicht: man braucht schon mehr als nur einen Blick über den Tellerrand für Russkaja!

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Amaranthe - The Nexus
Vorheriges Review: Syn:Drom - Iconoclasm

© www.heavyhardes.de