8 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lyfthrasyr

Interview:
Orange Goblin

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Hämatom
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Forsaken kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Forsaken - Traces Of The Past

The Forsaken - Traces Of The Past
Stil: Death Thrash Metal
VÖ: 17. November 2003
Zeit: 51:55
Label: Century Media
Homepage: www.theforsaken.net
MySpace: www.myspace.com/theforsakensweden

buy, mail, print

Die Neo-Thrash-Death-Welle rollt unaufhörlich über uns hinweg und da wird es immer schwerer aus all dem Wust die wirklich guten Bands herauszufinden. The Forsaken gehören zu dem Schlag von Bands, der technisch anspruchsvollen Schweden-Thrash mit ebenso technisch anspruchsvollem Ami-Death verbindet und, was noch viel wichtiger ist, The Forsaken gehören in die Kategorie der Bands, die ihre Sache nicht nur gut machen, sondern auch das Zeug zu größeren Taten haben.
Dass sie dazu in der Lage sind, zeigt ihr neuestes Werk "Traces Of The Past" sehr deutlich. Handwerklich fit haben die Schweden ein starkes Album eingeholzt, das sich sehen lassen kann. Die Songs sind meist im Uptempobereich, werden aber immer wieder mit Midtempo- und SlowMo-Passagen aufgelockert und somit abwechslungsreich und flexibel gehalten.
Wenn sie das Gaspedal durchtreten bleibt meist kein Stein auf dem anderen, dafür sorgt nicht nur Drummer Nicke Grabowski, der hinter der Schiessbude den Songs ordentlich Zunder verleiht, sondern auch Brüllwüfel Anders Sjöholm, der anscheinend mächtig angepisst seine Botschaften mal fies schreiend, mal tief grunzend dem Hörer um die Ohren bläst. Und dazu gesellt sich das Gitarrenduo Stefan Holm/Patrik Persson, das in stürmischen Zeiten heftige Thrash- und Death-Salven abfeuert und in gemäßigteren Momenten für jede Menge Groove und geile Melodien sorgt, die schön im Ohr hängenbleiben.
Zudem gibt's als Abschluss des Albums eine durchaus gelungen Cover-Version von Metallicas "Blackened", das in schwedischer Spielart vielleicht sogar noch nen Tick besser ist, als das Original, das ja bekanntlich auch nicht ohne ist, aber darüber lässt sich mal wieder vortrefflich steiten. Im Endeffekt bleibt jedem selber überlassen, welche Version er bevorzugt.
Über die Produktion Worte zu verlieren erübrigt sich in dem Moment, wenn die Worte "Abyss Studio" und "Tommy Tägtgren" fallen, der auch hier wieder mal einen hervorragenden Job abgeliefert hat und die zehn Eigenkompositionen in ein gutes Soundgewand gekleidet hat.
Mit "Traces Of The Past" haben The Forsaken einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht und dürften eines der besten Death-/Thrash-Alben des ausgehenden Jahres 2003 eingespielt haben.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de