10 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Behemoth

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Children Of Bodom

Video:
Dying Fetus
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Masquerage kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Masquerage - Backstabber

Masquerage - Backstabber
Stil: Hard Rock Metal
VÖ: 23. November 2012
Zeit: 52:04
Label: 57records
Homepage: www.masquerage.net
MySpace: www.myspace.com/masquerage

buy, mail, print

Masquerage aus Finnland sind bereits seit zwölf Jahren aktiv und mit den beiden Alben Work-Holic-Fool (2007) und Moonlight Time (2008) im Gepäck machen sich die Jungs nun daran mit Album Nummer drei, Backstabber genannt, den Schritt zu größerer Bekanntheit zu wagen.

"Make it or break it" ist so eine vielzitierte Floskel, die mit dem ominösen dritten Album einer Band in Verbindung gebracht wird. Meinen inzwischen erweiterten Höreindrücken nach taugt Backstabber aber nicht, die Band in den internationalen Fokus zu rücken. Soundtechnisch und handwerklich gibt es an den zwölf Eigenkompositionen nichts auszusetzen, druckvoll werden die Gitarren angeschlagen, das Schlagzeug klopft ordentlich und der Gesang umfasst ein breites Spektrum und kommt gut rüber. Kompositorisch bietet Backstabber aber eher durchschnittliche Kost. Hier und da nette Melodien, hier und da nette Riffs, hier und da nette Licks, alles ganz nett, aber leider nichts, was mich vom Hocker reißt oder dauerhaft im Gedächtnis hängen bleibt. Die Mischung aus Heavy Rock und melodischem keyboardgeschwängerten Metal ist nicht schlecht, aber meiner Ansicht nach nicht genug, um Masquerage nach vorne zu bringen. Dafür klingt Backstabber zu bieder und nicht griffig genug. Auch nach dem zehnten Durchlauf zündet kaum ein Song, von Hits ganz zu schweigen. Ansätze sind vorhanden, aber das reicht nicht, um ein breites Publikum anzusprechen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Eraserhead - Aviditas Humani (EP)
Vorheriges Review: Fen - Dustwalker

© www.heavyhardes.de