13 Headbänga online
31.05.2019 Kiss
08.06.2019 Rammstein
12.06.2019 Ritchie Blackmore's Rainbow
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
Reviews (10045)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Faceless

Interview:
Blind Guardian

Live-Bericht:
Rose Tattoo

Video:
Caliban
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eraserhead kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eraserhead - Aviditas Humani (EP)

Eraserhead - Aviditas Humani (EP)
Stil: Death Metal
VÖ: 07. Dezember 2012
Zeit: 22:13
Label: Eigenproduktion
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/eraserheadmetal

buy, mail, print

In Eigenregie veröffentlichen Eraserhead aus Limburg ihr erstes Lebenszeichen. Die EP Aviditas Humani umfasst dabei fünf Eigengewächse und läuft mit gut 20 Minuten Spielzeit ins Ziel.

Eraserhead bieten knackigen Death Metal, der u.a. auch soundtechnisch beglückt. Fernab jeglicher HighTech-Produktion wurde Aviditas Humani in nur zwei Tagen eingeprügelt, wobei der Sound herrlich roh aber dennoch druckvoll und hart rüberkommt. Kompositorisch bewegt man sich in der Nähe von illustren Bands wie Bolt Thrower und Cannibal Corpse oder bezieht die thrashigen Anteile etwas aus Richtung Slayer. Dazu gesellt sich eine gute Prise Black Metal-Riffing, die das Material zusätzlich auflockert. Groove wird bei Eraserhead ganz groß geschrieben, aber auch bei fiesen und derben Hochgeschwindigkeitsattacken fühlen sich die Limburger wohl. Die Vokals bewegen sich zwischen tiefen Growls und fiesen Schreien während die Texte einen gewissen Anspruch an den Leser/Hörer stellen. Fertig ist ein Gebräu, das auch nach der zehnten Runde spannend und unterhaltsam bleibt. Aviditas Humani ist eine runde Sache und macht Lust auf mehr. Hoffentlich kommt bald der erste Longplayer!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dreamshade - The Gift Of Life
Vorheriges Review: Masquerage - Backstabber

© www.heavyhardes.de